Schulkantinen

12. Mai 2020 16:21; Akt: 12.05.2020 16:33 Print

«Bio-​​Gerichte in Schulen sind teuer und eintönig»

LUXEMBURG - In Schulkantinen zu 100 Prozent biologische Produkte anzubieten wäre «illusorisch», erklärt die Regierung. Auch der Kostenfaktor spiele eine Rolle.

storybild

Aktuell liegt der Anteil an Bio-Produkten in Schulkantinen bei fünf Prozent. (Bild: Editpress/Archives)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierung hat nicht die Absicht, die Verpflegung in Schulen auf Bio-Produkte umzustellen. Sie bezeichnet das sogar als «illusorisch». Dies geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Sven Clement (Piraten) hervor.

Die landwirtschaftliche Produktion des Landes würde demnach nicht ausreichen, um den Bedarf der Schulkantinen zu decken, erklärten am Dienstag die Minister Claude Meisch (DP, Nationale Bildung), Paulette Lenert (LSAP, Gesundheit), Romain Schneider (LSAP, Landwirtschaft) und Marc Hansen (DP, Öffentlicher Dienst). Insbesondere was Obst und Gemüse betreffe. Vor allem der Versuch, 100-prozentige Bio-Gerichte anzubieten, würde zu Lasten der anderen Ziele gehen, nämlich «qualitativ hochwertige, gesunde und ausgewogene Mahlzeiten» anzubieten.

Bio-Produkte sind teurer

Die Gerichte wären auch «weniger abwechslungsreich» und daher «eintönig». Das Risiko bestehe darin, dass die Schüler sich anderweitig versorgen würden, außerhalb der Schulen, wenn die angebotenen Mahlzeiten nicht attraktiv wären. Bioprodukte seien zudem durchschnittlich 75 Prozent teurer als konventionelle Produkte, so die Minister. Die Mehrkosten würden bei lokalen Produkten bei 35 Prozent liegen.

Mehr Lebensmittel aus Luxemburg in den Schulen anzubieten sei weiterhin das Ziel. Sie machten derzeit bei etwa 30 Prozent der Lebensmittel in den Schulkantinen aus, der Anteil der Produkte aus ökologischer Landwirtschaft liege bei fünf Prozent.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Günter Ewertz am 12.05.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Länger leben bedeutet mehr bezahlen für einwandfreie Produkte! Kinder sind die Zukunft!

  • Mariännchen am 19.05.2020 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du Greng wollten eng komplett Bio-Landwirtschaft dir eist Land erzwengen. Wien hätt dat dann hei am Land kaaft. Wat hun se all hei gejaut wi d‘Grenzen zu D. zouwaren an net konnten an d‘Belleg-land fueren. Ass eis gudd Regierung lo an der Hinsicht ieren an der Realitéit ukomm.

  • FoodyWaters am 13.05.2020 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Majo, wann d' Gesondheet vun den Kanner eech net méi Waert as. Awer eng opféieren wéinst engem Erkältungsvirus an ennert dem Deckmantel vun der Gesondheet daat ganzt öffentlecht Liewen laam leen. (Net falsch verstoen, bessen Entschleunigung ennerstëtzen ech, allerdings net Panikmache an Existenzgrondlagen zerstéieren) Wann der bessen konsequent wiert géift der méi Wert op d Ernährung an Sport leen fir d Immunsystem ze ennerstëtzen. Dat brengt méi wéi Lockdowns, Masken answ... Mee dat as jo Ursachen Bekämpfung, net grad immens "IN" an eiser Gesellschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mariännchen am 19.05.2020 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Du Greng wollten eng komplett Bio-Landwirtschaft dir eist Land erzwengen. Wien hätt dat dann hei am Land kaaft. Wat hun se all hei gejaut wi d‘Grenzen zu D. zouwaren an net konnten an d‘Belleg-land fueren. Ass eis gudd Regierung lo an der Hinsicht ieren an der Realitéit ukomm.

  • FoodyWaters am 13.05.2020 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Majo, wann d' Gesondheet vun den Kanner eech net méi Waert as. Awer eng opféieren wéinst engem Erkältungsvirus an ennert dem Deckmantel vun der Gesondheet daat ganzt öffentlecht Liewen laam leen. (Net falsch verstoen, bessen Entschleunigung ennerstëtzen ech, allerdings net Panikmache an Existenzgrondlagen zerstéieren) Wann der bessen konsequent wiert géift der méi Wert op d Ernährung an Sport leen fir d Immunsystem ze ennerstëtzen. Dat brengt méi wéi Lockdowns, Masken answ... Mee dat as jo Ursachen Bekämpfung, net grad immens "IN" an eiser Gesellschaft.

  • Günter Ewertz am 12.05.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Länger leben bedeutet mehr bezahlen für einwandfreie Produkte! Kinder sind die Zukunft!