Fernand Etgen

03. August 2020 07:10; Akt: 03.08.2020 07:17 Print

«Bislang hatten wir noch keinen Fall in der Chamber»

LUXEMBURG – Parlamentspräsident Fernand Etgen (DP) blickt zurück auf die erste Jahreshälfte, die ganz im Zeichen des Coronavirus stand.

storybild

Fernand Etgen ist Anfang 2019 zum Präsident der Chamber gewählt worden. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

En français
Fehler gesehen?

L'essentiel: War 2020 ein besonderes Jahr in der Chamber?<

Fernand Etgen (Chamberpräsident): Ja, das ist wohl noch eine Untertreibung mit der Wendung, die es genommen hat. Es war aber auch das Jahr, in dem wir die meisten Petitionen, die meisten parlamentarischen Anfragen und die dringendsten Angelegenheiten hatten. Wir hatten auch mehr Sitzungen als je zuvor. Es war ein geschäftiges Programm.

Hat dieses Programm viele Unterbrechungen erfahren?

Das glaube ich nicht. Die verschiedenen Abteilungen haben alle gearbeitet. Für eine große Anzahl von Projekten wurden Lösungen gefunden, mit Ausnahme einiger größerer Arbeiten. Ich denke dabei an das neue Steuergesetz, das nicht vorankommen konnte. Das ist in dem Kontext aber normal. Aber was unser Tagesgeschäft betrifft, so hat das Haus gearbeitet.

Wie haben die Abgeordneten während der Epidemie gearbeitet?

Wir mussten noch «Cercle Cité» umziehen. Glücklicherweise hatten wir dort die Möglichkeit, Abstand zueinander zu halten und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Abgeordneten teilnehmen konnten.

Was wird aus der Krise bestehen bleiben?

Die Videokonferenz-Sitzungen werden wir sicherlich bei kleineren Themen weiter verfolgen. Bei größeren Debatten ist jedoch Anwesenheit erforderlich.

Haben sich Politiker in Luxemburg mit dem Coronavirus angesteckt?

Bislang hatten wir noch keinen Fall in der Chamber. Wir sind stolz darauf, dass wir die strengen Regeln erfolgreich einhalten und unsere Arbeit trotzdem weiter machen konnten.

Gab es Abgeordnete, die Bedenken geäußert haben?

Am Anfang waren alle skeptisch. Aber jeder hat gesehen, dass die Regeln unter den Kollegen eingehalten wurden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul Panther am 03.08.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Mal abwarten wie das aussieht wenn die Damen und Herren aus den Ferien kommen, glaube nicht dass die Herrschaften hier im Land Ferien machen werden!..... "Une affaire à suivre" also!

  • Rudolf am 03.08.2020 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr Schade

  • lol 2.0 am 03.08.2020 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo dann krit da lo een kichi an een gut gemach ohh mai mussen dei et neideg hun -.-

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steemetzer am 04.08.2020 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    deen huet awer eng schwéier Arbicht,mat deem Hummer emmer op den Desch ze klappen

  • Rudolf am 03.08.2020 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr Schade

  • Paul Panther am 03.08.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Mal abwarten wie das aussieht wenn die Damen und Herren aus den Ferien kommen, glaube nicht dass die Herrschaften hier im Land Ferien machen werden!..... "Une affaire à suivre" also!

  • lol 2.0 am 03.08.2020 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo dann krit da lo een kichi an een gut gemach ohh mai mussen dei et neideg hun -.-