In Luxemburg

03. April 2019 20:58; Akt: 03.04.2019 22:46 Print

Blitzermarathon schlägt 270 Mal in 12 Stunden zu

LUXEMBURG – Mit der Europaweiten Aktion soll Autofahrern bewusst gemacht werden, wie gefährlich zu schnelles Fahren sein kann. Auch Luxemburg beteiligt sich 24 Stunden lang.

Zum Thema
Fehler gesehen?

120 Kontrollen in den ersten 12 Stunden und 270 Geschwindigkeitsübertretungen: Das ist die Halbzeitbilanz der Police Grand-Ducale beim heutigen europaweiten Blitzermarathon. Noch bis 0 Uhr wird in ganz Europa an verschiedenen Stellen die Geschwindigkeit von Autofahrern kontrolliert. Mit der Aktion will die Polizei auf die Gefahren von zu hohen Geschwindigkeiten im Straßenverkehr aufmerksam machen.

Im vergangenen Jahr «blitzte» es in Luxemburg insgesamt 790 Mal. 25 Länder nehmen dieses Jahr an dem Tag der Geschwindigkeitskontrolle teil. In Luxemburg wurde schon um 7 Uhr der erste Führerschein eingezogen. Schon in der Nacht wurden zehn Temposündern in der Hauptstadt erwischt.

Vorbildliches Verhalten in Esch/Alzette

Auch aus der Region Südwest wurden bereits am Morgen neun Autofahrern Bußgelder in Höhe von 49 Euro ausgesprochen. Zwei sehr rasante Fahrer mussten sogar 145 Euro bezahlen. In Junglinster mussten die Beamten sechs Verwarnungen verteilten, zudem eine wegen Missachtung eines Stoppschildes und Mängeln an den Fahrzeugpapieren.

An vielen anderen Kontrollpunkten war es dagegen bedeutend ruhiger: In Howald und Kützig wurde nur ein Fahrer mit erhöhter Geschwindigkeit gemessen. Genauso in der Hauptstraße in Kopstal. Auch an der Montée de Clausen und am Plateau Altmünster und in Bonnevoie war nur ein Autofahrer zu schnell.

Noch vorbildlicher waren die Autofahrer in Esch/Alzette:. Von rund 80 kontrollierten Fahrzeugen hielten sich alle Fahrer in der 30er Zone der Rue J.P. Michels an die Geschwindigkeitsbegrenzung.

Alles im Detail lesen Sie hier in unserem Newsticker.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.