In Luxemburg

19. Juni 2019 15:48; Akt: 19.06.2019 16:09 Print

Bob Kieffer wird Direktor des Finanzministeriums

LUXEMBURG – Nach Isabelle Goubins Ausscheiden aus dem Amt als Direktorin des Finanzministeriums werden gleich mehrere Posten neu vergeben.

storybild

Von links nach rechts: Nima Ahmadzadeh; Maureen Wiwinius; Isabelle Goubin; Pierre Gramegna, Finanzminister; Bob Kieffer; Vincent Thurmes; Jennifer de Nijs; Tom Théobald. (Bild: Gouvernement luxembourgeois)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Isabelle Goubin hatte Ende April ihren Rücktritt als Direktorin des Finanzministeriums angekündigt. Am Mittwoch wurde Bob Kieffer als ihr Nachfolger benannt. Er tritt sein Amt am 1. Juli an. Derzeit ist er Chefberater der Regierung im Finanzministerium und wird auch weiterhin Teil des Teams des Generalsekretariats bleiben.

Isabelle Goubin war außerdem seit 2014 Präsidentin der Überwachungskommission CSSF, Vorsitzende des Commissariat aux assurances und des Haut Comité de la place financière et membre du comité exécutif de Luxembourg for Finance (HCPF). Tom Théobald wird ihr Nachfolger als Vertreter des Finanzministeriums im Exekutivausschuss des HCPF.

Vincent Thurmes, verantwortlich für das Team Financial Services, Financial Stability and Regulatory Framework of the Financial Centre, und Nima Ahmadzadeh, verantwortlich für das Team Economic and Fiscal Affairs im Finanzministerium werden ab 1. Juli als Direktoren nachfolgen. Vincent Thurmes wird auch Ständiger Sekretär des HCPF. Nima Ahmadzadeh wird die Präsidentschaft des Intergenerational Sovereign Fund (ISSF) übernehmen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.