Milde Temperaturen

19. Februar 2020 11:17; Akt: 19.02.2020 11:17 Print

«Boten des Frühlings» ziehen über Luxemburg

LUXEMBURG – Das warme Wetter lockt bereits erste Zugvögel zurück in den Norden. Die Kraniche überfliegen das Großherzogtum einige Wochen zu früh.

storybild

Kraniche legen vor allen an den Gewässern des Großherzogtums gerne eine Rast ein. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Temperaturen fallen diesen Winter sehr mild aus. Das Quecksilber erreichte am vergangenen Sonntag sogar die 15-Grad-Marke. Das hat auch Einfluss auf die Tierwelt. Die Kraniche (Latein: Grus grus) traten bereits vor zwei Wochen ihren Weg zu ihren Brutstätten aus dem Süden an und passierten Luxemburg. Den Sommer verbringen «d’Krukerten» oder «d’Hoergäns», wie sie im Volksmund heißen, in Norddeutschland, Skandinavien und Russland.

«Sie sind früher dran, als in den vergangenen Jahren», erklärt Vogelexperte Patric Lorgé vom Verein «natur&ëmwelt». Angesichts der steigenden Temperaturen sei dies zu erwarten gewesen. Sollten die Temperaturen einige Tage lang wieder unter den Gefrierpunkt fallen, kehren die Vögel um und legen in weniger kalten Gebieten einen Zwischenstopp ein. Laut der aktuellen Wettervorhersage ist dies jedoch kein realistisches Szenario.

Bisher sind die Kraniche die einzigen Zugvögel, die bereits auf ihrem Weg nach Norden gesichtet wurden. «Bisher sind noch keine Meldungen über andere Arten eingegangen», sagt Lorgé. Die Kraniche brauchen für ihren Rückflug aus ihren Winterquartieren in Südeuropa etwa vier bis acht Tage. Um möglichst viel Kraft zu sparen, fliegen sie meist in einer V-Formation.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerd am 19.02.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wou waar den Wanter dann???

  • Linda am 19.02.2020 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun déi éicht läschten Sonnden gesin unkommen. Daat mecht Freed. Well ech hun Wanterzait guer net gär.

  • bb am 19.02.2020 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie waren schon am Januar hei. Ech mengen dei waren guer net fort, well den Wanter einfach ze warm war.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 19.02.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wou waar den Wanter dann???

  • Linda am 19.02.2020 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun déi éicht läschten Sonnden gesin unkommen. Daat mecht Freed. Well ech hun Wanterzait guer net gär.

  • bb am 19.02.2020 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie waren schon am Januar hei. Ech mengen dei waren guer net fort, well den Wanter einfach ze warm war.