In Luxemburg

11. September 2018 16:39; Akt: 11.09.2018 16:39 Print

Brasserie Nationale braut ein neues Biobier

NIEDERKERSCHEN – Das luxemburgische Familienunternehmen will die Nachfrage nach Bio-Produkten in Luxemburg sättigen, indem es die Marke Funck-Bricher wiederbelebt.

storybild

Die Brasserie Nationale belebt die Marke Funck-Bricher neu. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

«Wir wissen, wie man den Verbrauchern zuhört», sagt Frédéric de Radiguès, Generaldirektor der Brasserie Nationale. Aufgrund des Umsatzwachstums bei Bioprodukten in Luxemburg und insbesondere im Biersektor hat das luxemburgische Familienunternehmen, das die Marken Bofferding und Battin braut, am heutigen Dienstag ein Biobier auf den Markt gebracht: Die Brauerei hauchte der Marke Funck-Bricher, die in den 1970er-Jahren vom Markt verschwand, neues Leben ein.

Um das Bier (Alkoholgehalt von 5,5 Prozent) herzustellen, musste die Brasserie Nationale die notwendigen Bio-Zertifikate für Hopfen und Malz erhalten. Um die vegane Kundschaft anzusprechen, nutzt das Unternehmen für das Funck-Bricher keine tierischen Nebenprodukte im Brauprozess.

Ab Dienstag im Regal

Das Bio-Siegel schlägt sich auch beim Preis nieder. Das Bier ist 35 bis 40 Prozent teurer als ein herkömmlicher Gerstensaft, vor allem wegen des hohen Preises für Bio-Malz (dreieinhalb Mal so teuer als Malz aus konventionellem Anbau). De Radiguès ist dennoch zuversichtlich und erklärt, er hoffe, dass «jeder Luxemburger im Durchschnitt bis zum Ende des Jahres mindestens fünf Funck-Bricher getrunken hat».

Das neue Bier wird derzeit nur in Flaschen abgefüllt und ist ab dem kommenden Dienstag in den Supermärkten und Gastwirtschaften des Landes zu haben. Längerfristig plant die Brasserie Nationale, ihr neues Produkt auch außerhalb Luxemburg zu vermarkten und schließt nicht aus, es demnächst auch aus dem Fass anzubieten.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 12.09.2018 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

  • daniel t am 11.09.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    l'italia...funk biere

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 12.09.2018 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm

  • daniel t am 11.09.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    l'italia...funk biere