Xavier Bettel

10. September 2018 09:01; Akt: 10.09.2018 09:09 Print

Brexit ohne Abkommen ist nicht auszuschließen

LUXEMBURG/LONDON — Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel hat am Montag eine Stellungnahme zu den Brexit-Verhandlungen abgegeben.

storybild

Xavier Bettel hat an mehreren europäischen Treffen zum Brexit teilgenommen. (Bild: AFP/Frederic Sierakowski)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der für den 29. März 2019 geplante Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union rückt immer näher. Zuletzt gerieten die Verhandlungen erneut ins Stocken. Für Luxemburg und die anderen europäischen Regierungen ist das Anlass zur Sorge. Premierminister Xavier Bettel reagierte am Montag auf die Möglichkeit eines Brexits ohne klare Vereinbarung mit den europäischen Partnern.

«Angesichts des Fortschritts der Brexit-Verhandlungen kann das Szenario eines No-Deals nicht ausgeschlossen werden», räumte der Regierungschef ein, der regelmäßig an europäischen Gipfeln zu dem Thema teilnimmt. Das Thema Brexit wurde auch auf dem Treffen am vergangenen Donnerstag mit Charles Michel, Emmanuel Macron und Mark Rutte in Burglinster ausführlich diskutiert. Die Unterzeichnung eines Abkommens mit London bleibt «das Ziel der Regierung», sagte Bettel am Montag. Ein Alleingang der Engländer sei «in niemandes Interesses».

Der liberale Regierungschef stellt fest, dass es «derzeit schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, das volle Ausmaß der Folgen eines britischen Ausstiegs ohne europäische Zustimmung zu erfassen». Das Hauptziel von Xavier Bettel ist die «Erhaltung der Finanzstabilität der Europäischen Union», zu einer Zeit, in der viele Bedenken von Regierungen und Unternehmen geäußert werden. Luxemburg wird einigen britischen Unternehmen eine neue «Herberge» in der EU bieten, wie zum Beispiel AIG und JP Morgan.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Billy am 10.09.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht könnte May nochmals Neuwahlen ausrufen um eine noch stärkere Position zu erreichen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Billy am 10.09.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht könnte May nochmals Neuwahlen ausrufen um eine noch stärkere Position zu erreichen.