Personenkarussell in der EU

29. Dezember 2013 10:13; Akt: 29.12.2013 14:10 Print

Bringt Merkel Juncker um einen EU-​​Spitzenposten?

LUXEMBURG - Die deutsche Kanzlerin spricht sich laut eines «Spiegel»-Berichts gegen Jean-Claude Juncker in einem EU-Spitzenamt aus. Die Regierung dementiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will offenbar verhindern, dass Jean-Claude Juncker künftig ein Spitzenamt in der Europäischen Union bekleidet. Merkel stemmt sich laut einem Vorabbericht des deutschen Nachrichtenmagazins «Spiegel» gegen gegen eine starke Rolle des früheren luxemburgischen Regierungschefs. Die Kanzlerin fürchtet demnach, dass sich Juncker mit regelmäßiger offener Kritik viele EU-Staats- und Regierungschefs zu Gegnern gemacht habe. Auch das Verhältnis zwischen Juncker und Merkel selbst gilt laut «Spiegel» als belastet. Quellen und Details nennt der «Spiegel» laut der Nachrichtenagentur dpa nicht.

Umfrage
An Stelle von Jean-Claude Juncker....

Regierungssprecher Steffen Seibert dementierte den Bericht. «Es sind keinerlei Entscheidungen gefallen. Die Bundesregierung beteiligt sich nicht an irreführenden Personalspekulationen», sagte er am Sonntag.

Juncker hatte kurz vor Weihnachten seine Bereitschaft zur Spitzenkandidatur für die Europäische Volkspartei (EVP) bei der Wahl zum Europäischen Parlament im kommenden Mai erklärt. Damit könnte Juncker bei einem Sieg der EU-Christdemokraten die Nachfolge von Kommissionspräsident José Manuel Barroso übernehmen. Der EVP-Spitzenkandidat soll bei einem Kongress im März in der irischen Hauptstadt Dublin gekürt werden.

Die deutsche Kanzlerin bemühe sich, den irischen Ministerpräsidenten Enda Kenny oder den polnischen Regierungschef Donald Tusk zu einer Kandidatur zu bewegen, berichtete der «Spiegel» weiter. Beide seien interessiert.

(L'essentiel Online mit afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.