EU-Kommission

05. Juni 2019 14:34; Akt: 05.06.2019 15:11 Print

Brüssel nimmt Luxemburg unter Beschuss

LUXMEBURG – Das Großherzogtum und fünf weitere EU-Länder wurden am Mittwoch von der Europäischen Kommission wegen ihrer Steuerpolitik kritisiert.

storybild

Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zypern, Ungarn, Irland, Malta, die Niederlande und insbesondere Luxemburg, wurden am Mittwoch von der Europäischen Kommission wegen ihrer Steuerpolitik gerügt. Diese würde von Unternehmen genutzt, die auf aggressive Art und Weise Steuern vermeiden wollen. In dem Schreiben an die Mitgliedstaaten stellt die Kommission klar, dass «diese Länder ihre Bemühungen gegen diese Praktiken intensivieren müssen». Die Steuerpolitik dieser Länder bezeichnete Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU, als «schädlich für die europäische Wirtschaft und Gesellschaft.»

«In einigen Ländern, insbesondere in den Niederlanden und Irland, sind diesbezüglich Fortschritte zu verzeichnen», so Moscovici weiter. Nach Ansicht der Kommission führten Steuertricks «zu einer Verzerrung des fairen Wettbewerbs und einer Verlangsamung des wirtschaftlichen Wachstums.» Die betroffenen Länder gehören alle zur Eurozone, mit Ausnahme von Ungarn.

Die Steuerabkommen, die die Länder mit multinationalen Unternehmen geschlossen haben, wurden bereits von der Kommission geprüft. In einigen Fällen forderte die EU, «ungerechtfertigte Steuervorteile» rückwirkend einzufordern. Dies gilt beispielsweise für Irland, das im August 2016 von Brüssel aufgefordert wurde, 13 Milliarden Euro von Apple einzuziehen. Die europäischen Behörden haben zuletzt die Bemühungen des Großherzogtums in seiner Steuerpolitik gelobt, insbesondere seit der Aufgabe des Steuergeheimnisses im Jahr 2015. In den letzten Monaten hat die EU ihre Initiativen verstärkt, um aggressiven Steuerpraktiken multinationaler Unternehmen, insbesondere digitaler Riesen, ein Ende zu setzen.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 05.06.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie man Deutschland als Steuerparadies ausnimmt. Große Konzerne bezahlen in Deutschland auch so gut wie keine Steuern, da beschwert sich aber niemand.

  • Deklaanen am 06.06.2019 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für Steuerpardies? Die Kommissionen und die ganzen Politiker bezahlen doch selber keine.... Also bitte haltet mal alle den Rand und zieht euch alle an der eigenen Nase.

  • Phil am 05.06.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Brüssel hört die Freundschaft auf wenn es um Geld geht.... alle sollen gleich arm sein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 06.06.2019 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für Steuerpardies? Die Kommissionen und die ganzen Politiker bezahlen doch selber keine.... Also bitte haltet mal alle den Rand und zieht euch alle an der eigenen Nase.

  • Phil am 05.06.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Brüssel hört die Freundschaft auf wenn es um Geld geht.... alle sollen gleich arm sein!

  • Saupreis am 05.06.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie man Deutschland als Steuerparadies ausnimmt. Große Konzerne bezahlen in Deutschland auch so gut wie keine Steuern, da beschwert sich aber niemand.