In Luxemburg

18. Mai 2018 07:58; Akt: 18.05.2018 08:05 Print

Bürger müssen «gefährliche» Gebäude melden

LUXEMBURG-STADT – Die Stadtverwaltung kontrolliert verfallene Gebäude nicht, kann aber deren Instandhaltung erzwingen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein Teil der Fassade löste sich am vergangenen Sonntag am Bahnhofsgebäudes in der Hauptstadt und krachte auf den Vorplatz. Auch wenn die CFL den Vorfall noch nicht vollständig untersucht haben, wirft er einige Fragen auf: Wo werden «unsichere» Gebäude aufgelistet? Wer kontrolliert die Bauten auf ihre Sicherheit? Und wer muss für eine mögliche Instandsetzung aufkommen?

«Im Allgemeinen führt die Stadt Luxemburg keine Kontrollen zum Zustand von Gebäuden durch und führt auch keine Akte, in denen Bauten in schlechtem Zustand aufgelistet sind», erklärt die Stadtverwaltung.

Eigentümer muss haften

Häuser, die sich in einem schlechten baulichen Zustand befinden, können jedoch so weit heruntergestuft werden, dass sie ein Sicherheitsrisiko für die Öffentlichkeit darstellen. Bürger können renovierungsbedürftige Gebäude an die Gemeinde melden. In diesem Fall «richtet sich die Bürgermeisterin in einem Brief an den Eigentümer. Dieser enthält die Aufforderung, das betreffende Gebäude so schnell wie möglich zu sanieren», so die Stadt weiter.

Der Eigentümer trage die alleinige Verantwortung für die Instandhaltung seines Gebäudes und ist im Falle eines Schadens finanziell verantwortlich. «Falls der Eigentümer die notwendigen Renovierungsarbeiten nicht durchführt, hat die Stadt die Möglichkeit, die Arbeiten selbst durchführen zu lassen.»

Auf den Kosten bleibe der Eigentümer auch in diesem Fall sitzen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de Pessimist am 18.05.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass een Witz, zeguer wann een Gebei oofgerappt gin ass an nemmen nach eng 9 meter heich Mauer do steet dei net oofgestuetzt ass mecht weder Gemeng nach ITM eppes. Mol net no engem ageschriwenen Breif. Sou geschitt am Osten vun eisem Land.

    einklappen einklappen
  • Letzbebuerger am 19.05.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn mein Geld hat ?????? Wer bezahlt dann .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Letzbebuerger am 19.05.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn mein Geld hat ?????? Wer bezahlt dann .

  • de Pessimist am 18.05.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass een Witz, zeguer wann een Gebei oofgerappt gin ass an nemmen nach eng 9 meter heich Mauer do steet dei net oofgestuetzt ass mecht weder Gemeng nach ITM eppes. Mol net no engem ageschriwenen Breif. Sou geschitt am Osten vun eisem Land.

    • Jengi am 18.05.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

      Zu Echternach mat der Vieille Marquise, zu Esch mat der verbrannter Monopolsruine, dat sin nach Beispiller wou d‘Gemeng guer naischt ännert. D‘Gemeng huet och ke Recht op Privatterrain Renoveieraebichten bei Privatleit ze machen.

    einklappen einklappen