Grossbrand in Paris

19. April 2019 10:34; Akt: 19.04.2019 12:53 Print

Lothringer Firma im Fokus der Notre-​​Dame-​​Ermittler

BELLEVILLE-SUR-MEUSE – Ein lothringisches Unternehmen steht im Mittelpunkt der Untersuchungen zum Brand in der Kathedrale. Bereits Anfang April war es in ein Feuer verwickelt.

storybild

Ein Brand verwüstete am Montag die Kathedrale Notre-Dame. (Bild: DPA/Cedric Herpson)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bürgermeister von Belleville-sur-Meuse, einer Nachbargemeinde von Verdun, hat einen Verdacht geäußert, der schwere Folgen haben könnte. Er betrifft das lothringische Unternehmen Le Bras Frère. Dieses steht im Mittelpunkt der Untersuchung des Brandes von Notre-Dame, weil es bei der Restaurierung der Kathedrale federführend war. Die Anschuldigungen, es sei für den Ausbruch des Feuers verantwortlich, wies das Unternehmen zurück. Alle Sicherheitsvorschriften seien eingehalten worden, sagte Julien Le Bras, Chef der Firma, der französischen Zeitschrift L'Express. Auch die Ermittler gingen nicht von einem vorsätzlich gelegten Brand aus. Stattdessen sei ein Unfall wahrscheinlich. «Nichts deutet auf eine vorsätzliche Tat hin», wie Staatsanwalt Rémy Heitz von verschiedenen französischen Medien zitiert wird.

« Wir haben das Recht, Fragen zu stellen »
Der Knackpunkt: Bereits Anfang April war das Unternehmen Le Bras Frère an einem Brandausbruch im Maas-Departmentement auf einer Baustelle eines Jugendfreizeitheimes beteiligt gewesen. «Wenn es zwei solcher Brände gibt, mit nur einem Monat Abstand, und es sich um dasselbe Unternehmen handelt, dann haben wir das Recht, Fragen zu stellen», sagte Yves Peltier am Freitagmorgen dem Radiosender France Inter. «Wir haben Anspruch auf eine sehr ernsthafte Untersuchung dieser beiden Brände», fügte Peltier hinzu.

Bei dem Vorfall, den Yves Peltier benennt, handelt es sich um einen Brand, bei dem offenbar eine Lötlampe auf der Baustelle nicht gelöscht worden war. Daraufhin brach ein Feuer aus, das von einem lokalen Journalisten entdeckt und schnell von der Feuerwehr gelöscht wurde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Décken am 20.04.2019 02:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    top kommentar.

  • nicky am 21.04.2019 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    und schon wieder geht es los. vorverurteilung, fingerzeig und spekulation. danke ihr internetkrieger

  • Kritikus am 19.04.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    In allen Kirchen wird seit jeher gern mit Weihrauch gespielt. Da auch immer Wein im Spiel ist scheint mir eher in dieser Ecke der Täter zuhause. Ach ja, übrigens : Wer profitiert denn von einer solchen "warmen Sanierung" ? Ein Schelm wer böses dabei denkt ! Dass die Kunstschätze alle gerettet wurden spricht auch Bände, die gehören dem Staat ja wohl nicht !

Die neusten Leser-Kommentare

  • nicky am 21.04.2019 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    und schon wieder geht es los. vorverurteilung, fingerzeig und spekulation. danke ihr internetkrieger

  • Décken am 20.04.2019 02:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    top kommentar.

  • Kritikus am 19.04.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    In allen Kirchen wird seit jeher gern mit Weihrauch gespielt. Da auch immer Wein im Spiel ist scheint mir eher in dieser Ecke der Täter zuhause. Ach ja, übrigens : Wer profitiert denn von einer solchen "warmen Sanierung" ? Ein Schelm wer böses dabei denkt ! Dass die Kunstschätze alle gerettet wurden spricht auch Bände, die gehören dem Staat ja wohl nicht !

  • loshein am 19.04.2019 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Geld setze ich auf einen Handwerker mit Zigarette.