Coronavirus

15. April 2020 11:12; Akt: 15.04.2020 11:54 Print

Bürgermeister fordern sofortige Grenzöffnung

LUXEMBURG/MAINZ/SAARBRÜCKEN – Dreizehen Bürgermeister von Grenzgemeinden in Luxemburg und Deutschland haben einen Brief an die Landesregierungen geschickt.

storybild

Deutschland hat in der Corona-Krise mit Kontrollen an den Grenzen reagiert. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutschland hat in der Corona-Krise mit der Schließung der Grenzen reagiert. Dreizehn gewählte Vertreter aus luxemburgischen (Sechs) und deutschen (Sieben) Gemeinden, die an die beiden Länder angrenzen, verurteilen die Schließung der Grenze von Deutscher Seite in der Corona-Krise. Gemeinsam haben sie am Dienstag einen offenen Brief an die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, und ihren saarländischen Amtskollegen, Tobias Hans, geschrieben.

Die Unterzeichner fordern die Aufhebung der Grenzkontrollen, die von vielen Bürgern als «belastend und symbolisch fehl am Platz empfunden» werden, 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Sie zeigen sich enttäuscht vom deutschen «Umgang mit dem europäischen Gedanken».

Europäisches Projekt in Gefahr?

Die Idee der Europäischen Union werde hier missachtet. Die anhaltende Schließung der Grenzen «wird das europäische Projekt gefährden». Die Europäische Gemeinschaft sei gegründet worden um «in Krisensituationen gemeinsam effizientere Lösungen finden zu können» Eine solche Krise ist ihrer Meinung nach die Corona-Pandemie und dennoch beobachte man mit Sorge, dass einige Mitgliedsstaaten «in alte Verhaltensmuster zurückfallen anstatt gemeinsam» eine Lösung zu suchen.

Die Maßnahmen zur Eindämmung im Großherzogtum seien wesentlich «schärfer», als in Deutschland. Daher kommen die Bürgermeister zu dem Schluss, dass von Luxemburg «nicht mehr und nicht weniger Gefahr aus, als von Deutschland» ausgehe und fordern deshalb «Vertrauen» zwischen den Nachbarn. Schließlich fordern die Unterzeichner die Regierungschefs auch auf, die Fährverbindung zwischen Wasserbillig und Oberbillig wieder aufzunehmen.

Die luxemburgischen Unterzeichner sind die Bürgermeister der Gemeinden Wasserbillig, Grevenmacher, Wormeldingen, Stadtbredimus, Remich und Schengen. Auf Deutscher Seite haben die Bürgermeister der Gemeinden Wasserliesch, Oberbillig, Temmels, Wellen, Nittel, Wincheringen und Palzem unterzeichnet.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Erhardt am 15.04.2020 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Berlin ist einfach zu weit weg...sie begreifen nicht was sie hier in der Grenzregion damit anrichten...so etwas hatten wir doch schon öfter...wenigstens für alle Luxemburger und den alten "Zollgrenzbezirk" auf deutscher Seite sollte ein freier Grenzverkehr wieder möglich sein....

  • JMJ am 15.04.2020 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat Herr Seehofer und/oder die entsprechenden Ministerpräsidenten ein Einsehen und begreifen endlich dass Sie der ganzen Grenzgegend erheblichen Schaden zufügen jedoch Nichts zur Eindämmung der. Coronakrise, die ja bereits im Land ist, durch eine Grenzschließung. beitragen.

  • Paddy am 15.04.2020 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dreizehen Bürgermeister? Wen ass dat dann?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 16.04.2020 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau da gess du op der grenz emgedréint wannste op lux tanke kenns

  • Lazlo am 15.04.2020 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jedenfalls haben wir hier in Luxemburg schon früher die nötige Massnahmen getroffen als in Deutschland, und diese Grenzschliessung von deutsche Seite bringt von anfang an nichts denn die Deutsche dürfen weiterhin zu uns einkaufen und tanken kommen!! Wenn man die Infektionszahlen schaut, ist sowohl in RP als in Saarland mehr infizierte als bei uns in Lux. Die ganze Sache ist lächerlich!

  • Heinz Erhardt am 15.04.2020 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Berlin ist einfach zu weit weg...sie begreifen nicht was sie hier in der Grenzregion damit anrichten...so etwas hatten wir doch schon öfter...wenigstens für alle Luxemburger und den alten "Zollgrenzbezirk" auf deutscher Seite sollte ein freier Grenzverkehr wieder möglich sein....

  • Dusninja am 15.04.2020 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lesen bildet ;) Es steht im Artikel.

  • Dusninja am 15.04.2020 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Herr Seehofer, Dreyer, nur Dreyer. Der Seehofer kann vorschlagen was er will, wenn der MP wie in NRW Njet sagt, ist das Njet. Auch wenn die neue Regelung durch die Hintertür. Die PK letzte Woch, es war nur ein Empfehlung an die Länder, auch wenn sich das anders anhörte. Die BuPo leistet nur Amtshilfe.