Schueberfouer

28. August 2018 21:05; Akt: 28.08.2018 21:47 Print

Bürgermeister packen auf der «Fouer» mit an

LUXEMBURG – Wie jedes Jahr waren auch am heutigen Dienstag wieder Bürgermeister aus ganz Luxemburg auf der Schueberfouer im Kellner-Einsatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am heutigen Dienstagnachmittag banden sich traditionell um die dreißig Luxemburger Bürgermeister die Kellnerschürzen für den guten Zweck um. Wie jedes Jahr waren die Ortsvorsteher vieler Gemeinden im Einsatz um ihre Bürger mit ausreichend Speis und Trank zu versorgen.

«So weit so gut und die anderen Kellner sind sehr nett», versichert Natalie Silva, die heute im Dienst als Servicekraft bei «Schwarzwald Christel» ist, auf die Frage wie sie sich in ihrem neuen Job zurecht findet. Die neu gewählte Bürgermeisterin von Fels nimmt zum ersten Mal am «Tag der Bürgermeister» auf der Schueberfouer teil.

Das Gehalt der Bürgermeister geht an das Rote Kreuz

«Sie wissen, dass wir keine Service-Profis sind, deswegen verschonen sie uns ein wenig», lächelt Léon Gloden, Bürgermeister von Grevenmacher im Restaurant «Am Stall». «Vor einigen Jahren ist mir ein sehr großes Tablett hingefallen, trotzdem durfte ich die letzten fünf Jahre wieder kommen», ergänzt Lex Delles aus Bad Mondorf.

Der Einsatz der Bürgermeister dient dem guten Zweck, ihr Gehalt geht an das Luxemburger Rote Kreuz. Aber auch wegen des regen Austauschs mit ihren Wählern und Angestellten – die teilweise extra auf die Schueberfouer gekommen sind, um ihre gewählten Vertreter mal in Schürzen zu sehen – nehmen die Bürgermeister jedes Jahr gerne die Kellnerrolle ein: «Ich lade jedes Jahr auch die Beamten und Gemeindearbeiter ein, damit sie mich auch mal in einem anderen Kontext als dem der Verwaltung sehen» sagt Cécile Hemmen, Bürgermeisterin von Weiler zum Turm vor lächelnden Gästen im Schwarzwald-Christel. «Viele von uns Bürgermeistern kommen aus kleinen Gemeinden, wir nutzen die Gelegenheit einigen Gästen unsere Ortschaften näher zu bringen» schließen sich Jean-Pierre Hoffmann aus Manternach und Thierry Lagoda, der Bürgermeister von Beckerich vor dem «Kessel Hemmen» an.

( Séverine Goffin/L`Essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Killuminati am 28.08.2018 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat mailer yuuuu

Die neusten Leser-Kommentare

  • Killuminati am 28.08.2018 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat mailer yuuuu