Engpässe

30. August 2019 16:32; Akt: 30.08.2019 16:43 Print

Cannabis-​​Bestände sollen wieder gefüllt werden

LUXEMBURG - Luxemburg hat seit einigen Wochen einen Mangel an medizinischem Cannabis. Der Gesundheitsminister stellt sicher, dass die Bestände bald wieder aufgefüllt werden.

storybild

Die Bestände werden in Kürze wieder aufgefüllt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mitte Juli fehlt es in Luxemburg an medizinischem Cannabis. Im Großherzogtum hatte man den Erfolg der Droge zur Schmerzlinderung von Patienten mit schweren Krankheiten unterschätzt.

Gesundheitsminister Etienne Schneider erklärt auf eine Frage des CSV-Abgeordneten Jean-Marie Halsdorf, dass eine Ausschreibung gestartet wurde. Der Auftrag sei an die deutsch Tochter des kanadischen Unternehmens Canopy Growth vergeben worden und die Lieferung sei für den September vorgesehen, heißt es in der Antwort des Ministers.

Cannabis-Anbau im Großherzogtum?

Auf die Frage, ob Luxemburg in Zukunft sein eigenes Cannabis anbauen wird, um derartige Lieferengpässe zu umgehen, antwortete Schneider ebenfalls: «Die Frage des Anbaus von medizinischem Cannabis auf luxemburgischem Gebiet wird im Rahmen der Entwicklung des legalen Zugangs zu nicht-medizinischem Cannabis entschieden».

Seit Juli konnten nur noch Patienten, die mit der Cannabisbehandlung bereits begonnen hatten, versorgt werden, da neue Patienten aufgrund unzureichender Bestände keinen Zugang mehr zur Behandlung erhielten. Von Februar letzten Jahres bis zum 15. Juli wurden in Luxemburg 21 Kilo medizinisches Cannabis verschrieben und 270 Patienten behandelt.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.