In Luxemburg

22. Mai 2019 19:22; Akt: 22.05.2019 20:55 Print

Cannabis für Minderjährige straffrei

LUXEMBURG – Das Großherzogtum will Cannabis legalisieren, aber gleichzeitig Minderjährige vom Schwarzmarkt fernhalten.

storybild

Étienne Schneider und Romain Schneider sprachen am Mittwochabend bei der Quadripartite-Sitzung auch über die geplante Cannabis-Legalisierung in Luxemburg. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu den Großprojekten der aktuellen Legislaturperiode gehört die Legalisierung von Cannabis in Luxemburg. Dieses und andere Themen wurden am Mittwochabend in einer Sitzung der Quadripartite der Gesundheitskasse (CNS) unter Gesundheitsminister Etienne Schneider und Romain Schneider, Minister für soziale Sicherheit, diskutiert.

Die Pläne zur Legalisierung von «Anbau, Besitz und Konsum von Cannabis für Menschen, die volljährig sind und in Luxemburg wohnen, sind nicht wirklich auf Kritik gestoßen», sagte Etienne Schneider.

Nun stehe noch aus, eine «Lösung für Minderjährige» zu finden, «damit diese sich nicht mit Dealern einlassen», erklärte der Minister gegenüber L'essentiel. Für Jugendliche unter 18 Jahren, die kiffen, gelte die Legalisierung nicht, «sie sollen aber auch nicht bestraft werden», ergänzte der Minister.

Wartezeiten bei MRT-Terminen

Bei dem Treffen wurden außerdem die Wartezeiten bei Notfällen und MRT-Terminen thematisiert. «Bis Februar kommenden Jahres werden wir vier neue MRT-Scanner haben», sagt Etienne Schneider. Die Möglichkeit für Privatpraxen, über einen eigenen Scanner zu verfügen, sei derzeit noch nicht spruchreif und bedürfe noch einer Rechtsentscheidung.

Damit Patienten in der Notaufnahme künftig nicht mehr so lange warten müssen, soll das Personal aufgestockt werden. Bis es allerdings so weit ist, würde es noch zwei Jahre dauern, so der Minister abschließend.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 22.05.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis schengt mei wichteg ze sin wei MRT-Apparater.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susi am 22.05.2019 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis schengt mei wichteg ze sin wei MRT-Apparater.

    • Pol Mentgen am 23.05.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Jo. MRT ass jo och nemmen een Update fier eppes waat souwiesou schon kloer ass. Bei Cannabis ass daat net den Fall.

    • @Susi am 23.05.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      Natiirlech as dat mei wichteg. Mol eng Keier wou eis Regierung alles richteg mecht.

    einklappen einklappen