Luxemburg

28. September 2021 14:50; Akt: 28.09.2021 15:00 Print

Cannabis-​​Verkauf soll nicht straffrei werden

LUXEMBURG – Die Regierung will den Handel mit Cannabis nicht entkriminalisieren. Der Anbau von Pflanzen für den Eigenbedarf soll hingegen erlaubt werden.

storybild

Cannabis soll für den Eigenbedarf angebaut werden können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Eigenbedarf soll der Verkauf von Cannabis in Luxemburg auch weiterhin verboten bleiben. Einen entsprechenden Beschluss habe die Regierung gefasst, wie Radio 100.7 am heutigen Dienstag berichtet. Beim Entwurf des Cannabisgesetzes gibt es offenbar noch einige Punkte, bei denen die Ministerien für Justiz, Gesundheit und Finanzen sich einigen müssen.

Weiter heißt es in dem Bericht von 100.7 , dass lediglich der Anbau der Pflanzen in kleinen Mengen für den privaten Konsum erlaubt werden solle. Selbst unter Kontrolle des Staats soll der Verkauf vorerst nicht legalisiert werden. Rechtliche Hindernisse auf europäischer Ebene würden verhindern, dass das Projekt wie geplant umgesetzt werden kann. Die Regierung suche derzeit nach Alternativen.

Das 2018 unterzeichnete Regierungsprogramm sah vor «die Herstellung auf dem Staatsgebiet sowie den Erwerb, den Besitz und den Konsum von Cannabis zu entkriminalisieren oder sogar unter noch festzulegenden Bedingungen zu legalisieren». Das Justizministerium war bislang nicht erreichbar und konnte die Informationen noch nicht gegenüber L'essentiel bestätigen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pakito am 28.09.2021 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dat hätt mech net gewonnert as eis Regierung sou domm an aner EU Länner (Holland) gëet dat hei soll et net goen. Putain dann entkriminaliseiert dat dach endlech. A wann enner staatlech Kontroll verkaaf gëtt huel der dodurch nach e Paak Steieren an. Ween 1 an 1 zesummenrechnen kann as kloer am Virdeel.

    einklappen einklappen
  • VoiceOfLux am 28.09.2021 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typesch eis Regierung, saachen verspriechen am Wahlprogramm obwuel dei awer net emsetzbar sin, nëmme fir dei neideg Stëmmen ze kreien ???? lachhaft, mee dei nächst Wahlen sin jo geschwënn ;)

    einklappen einklappen
  • Never Again am 28.09.2021 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dei ganzen zeit an der chamber vier baal 4 joer Daumengedreint, dann am ideal fall nach puer extern consultant beoptracht. An dei Idioten kreien iwwer 100'000 euro d'joer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jangeli am 29.09.2021 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gutt sou. Haat scho gefaart si génge mir de Botter vun der Schmier huelen. Et gi méi Leit déi dovun liewen wéi ee mengt. Probéiert mol eleng vum Mindesloun ze liewen.

  • paradise_lost am 29.09.2021 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wn holland schon lang legal virwaat kreien se et dann hei am land net hin

  • jean-paul am 29.09.2021 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend schätz eis regierung hier majoritéit als comfortabel genug an, dass se, nieft allem aaneren, hier verspriechen mol net brauch ze haalen... majo, dei nächst wahlen kommen secher!

  • Nico am 29.09.2021 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Majo daat geht dach duer. Soll jiddereen sech eng kleng Planz ubauen oder zwee an dann ass daat dach legal. Sou kann een et och maan. Ech hätt et zwar besser fond wann eisen Staat do méi Steieren kasséieren kann an daat an d'préventioun gestach hätt, mais daat ass wuel net méiglech. Trotzdem eng gudd alternativ.

    • Ëddes am 29.09.2021 16:24 Report Diesen Beitrag melden

      Eng gutt Alternativ....déi ni wäert kommen. Alles dommt Gesabbels.

    • Pablo am 29.09.2021 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      Jo an dan hues de 20 Gramm marihuana an der Täsch ges kontrolleiert vun der Police a ges als Dealer agestuuft.

    einklappen einklappen
  • Düsentrieb am 29.09.2021 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wier et dann mol mat Opklärung an Bildung zu deem Thema? Wann alles sou rational wier, dann missten mer fir Alkohol an Tubak nach 3 mol méi eng Grouss opféieren an kriminaliséiren well deen Dreck mecht och noweisbar krank, während daat aanert just un Gehierrezeptoren undockt an näischt futti kann machen. Mais déi meecht Politiker hun just Relatiounen mat Wënzer an Brauereien, d'Image vum Cannabis-Dealer ass wuel näischt waat gudd Reklame mecht.