Kino

26. November 2021 22:45; Akt: 26.11.2021 23:34 Print

«Capitani» räumt beim Lëtzebuerger Filmpräis ab

LUXEMBURG - Die Serie hat am Freitagabend vier Trophäen gewonnen, darunter zwei Darstellerpreise. «De Superjhemp Retörns» ist zum besten luxemburgischen Film gekürt worden.

storybild

Sophie Mousel und Luc Schiltz in «Capitani».

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nach einer viel zu langen Pause sind wir wieder zusammengekommen, um den luxemburgischen Film zu feiern», sagte die Schauspielerin Clara Hertz, Co-Moderatorin des Abends. Auch wenn schließlich Masken getragen werden mussten und der Empfang am Ende des Abends aufgrund der Gesundheitslage abgesagt wurde, war die Stimmung bei der ersten Verleihung des Lëtzebuerger Filmpräis seit 2018 gut.

Die Serie «Capitani», die durch Netflix ein riesiger Publikumserfolg ist, hat am Freitagabend ganze vier Preise abgeräumt: bester männlicher Darsteller (Luc Schiltz), beste weibliche Darstellerin (Sophie Mousel), beste TV- und Neue-Medien-Produktion sowie den zum besten kreativen Beitrag in einem fiktionalen Werk. Der Regisseur Christophe Wagner sagte: «Ein Regisseur ist nicht allein am Set und macht zufällig etwas Gutes, danke an das Team, ich liebe euch». Sophie Mousel sagte: «Das ist mein erster Preis, das bedeutet mir sehr viel».

«De Superjhemp Retörns» als bester Film ausgezeichnet

Zu den weiteren großen Gewinnern der neunten Ausgabe gehörten der Animationsfilm «Wolfwalkers», der zwei Preise gewann, «Les Hirondelles de Kaboul», der als bester Spielfilm (Animation) und «Collective», der als bester Film (Fiktion) ausgezeichnet wurde. «An Zéro - Comment le Luxembourg a disparu», gewann als bester Dokumentarfilm und «De Superjhemp Retörns» als bester luxemburgischer Film. Das Werk von Regisseur Félix Koch war Ende 2018 erschienen und konnte seither nicht ausgezeichnet werden.

«Die Zeremonie war ein Spiegelbild des luxemburgischen Kinos. Am Anfang haben wir nicht so recht daran geglaubt, aber wir haben nie aufgegeben», sagte Fred Neuen, Co-Moderator des Abends, der im Zeichen der Selbstironie stand.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.