Luftverkehr

06. März 2019 14:20; Akt: 06.03.2019 14:23 Print

Cargolux verbietet Transport von Löwenknochen

LUXEMBURG – Die Luftfrachtgesellschaft möchte sich stärker für den Tierschutz einsetzen. Bestimmte Jagdtrophäen sind ab sofort vom Transport ausgeschossen.

storybild

Körperteile von Löwen sind ab sofort bei Cargolux vom Transport ausgeschlossen. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein besorgniserregender neuer Trend in der Luftfrachtbranche zwingt Cargolux zum Handeln. Wie das luxemburgische Unternehmen erklärt, sei die Menge von Jagdtrophäen, die aus der Wilderei stammen, in den letzten zehn Jahren stark angestiegen. Cargolux hat daher nun beschlossen, den Transport von Löwenknochen zu verbieten – auch wenn das Unternehmen selbst «noch nie Löwenknochen transportiert hat», wie die Cargolux-Sprecherin Moa Sigurdardottir auf Anfrage von L'essentiel erklärt. «Die Gegenstände hängen eng mir der Wilderei und der Löwenzucht für Tropäenjagden zusammen. All dies stimmt nicht mit der Haltung unseres Unternehmens zum Naturschutz überein», teilt Cargolux am Mittwoch mit.

Die Fluggesellschaft sei einer der ersten großen Frachtführer, der solche Transporte verbietet. Mit dem Schritt wolle das Unternehmen auch das Bewusstsein innerhalb der Branche für das Thema schärfen. «Der Naturschutz ist ein Anliegen, für das sich unser Unternehmen wo immer möglich engagiert. Wir haben den Transport von Löwenknochen sofort gestoppt, als wir von der Entstehung dieses Handels erfuhren. Es ist wichtig, dass alle Akteure in der Transportbranche Maßnahmen dagegen ergreifen», sagt der Cargolux-Geschäftsführer Richard Forson.

Die südafrikanische Tierschutzorganisation EMS Foundation begrüßte die Entscheidung von Cargolux. Löwenknochen und -körperteile sind die jüngste Ergänzung einer wachsenden Liste von Gegenständen, die das Unternehmen nicht mitnehmen möchte. Ebenfalls verboten in Cargolux-Flugzeugen sind Tiere, die aus der Wildnis in Gefangenschaft kommen sollen, Labortiere, Elfenbein sowie Wal- und Delfinfleisch.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.03.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt esou a weider esou .. loosst déieren HIRT Liewen merci

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 06.03.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutt esou a weider esou .. loosst déieren HIRT Liewen merci