Neue Fertigungslinie

23. April 2018 19:11; Akt: 23.04.2018 19:15 Print

Carlex Glass drückt in Luxemburg aufs Tempo

GREVENMACHER – Moderne Windschutzscheiben für Porsche, Jaguar und Audi: Der Automobilzuliefer Carlex Glass hat am Freitag eine neue Produktionsanlage eingeweiht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Carlex hat seinen Produktionsstandort in Luxemburg den modernen Standards angepasst. 25 Millionen Euro nahm der Hersteller von Windschutzscheiben in die Hand, um das Werk in der Industriezone Potaschberg in Grevenmacher um eine neue Fertigungsanlage zu erweitern.

Derzeit verfügt der Automobilzulieferer über eine Produktionskapazität von 1,4 Millionen Windschutzscheiben und 1,2 Millionen Heckscheiben. Das Volumen wird ungefähr gleich bleiben, allerdings kann das Unternehmen dank des neuen Fertigungsverfahrens künftig auch integrierte Head-Up-Displays herstellen. Diese Digitalanzeige ermöglicht es dem Fahrer, Informationen über Fahrgeschwindigkeit, Spritverbrauch oder Navi-Anweisungen an der Windschutzscheibe abzulesen.

Lieferungen an große Hersteller

«Die Einkäufer in der Automobilindustrie stellen immer höhere Ansprüche bei optischer Qualität, maßgeschneiderten Designs sowie bei der Scheibenform und -qualität», heißt es von Seiten des Tochterunternehmens der japanischen Central Glass. Die Gruppe hatte 2014 die Produktionsstätten der amerikanischen Firma Guardian übernommen.

Am Carlex-Standort in Grevenmacher sind derzeit 530 Mitarbeiter tätig. Die Windschutzscheiben aus dem Werk sind unter anderem bei Herstellern wie Audi, BMW, Volkswagen, Mercedes, Porsche, Bentley, Rolls-Royce, Jaguar, Skoda und Peugeot gefragt und werden dort in Fahrzeugen der Premium-Klasse eingebaut.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.