Politik in Luxemburg

14. Juli 2021 18:49; Akt: 14.07.2021 19:09 Print

Chamber stimmt für neuen Wohnungspakt

LUXEMBURG – Der neue Wohnungspakt ist beschlossene Sache. Er soll die Auswirkungen der Wohnungskrise begrenzen und bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer fast vierstündigen Debatte bestätigten die Abgeordneten am Mittwoch den «Wohnungspakt 2.0» mit nur 31 Stimmen der DP-LSAP-Déi Gréng-Koalition. Die 29 Abgeordneten der Opposition (CSV, ADR, Déi Lénk, Piraten) stimmten dagegen. Der Text ersetzt den ersten Wohnungspakt, der Ende 2020 auslief. Die endgültige Verabschiedung wurde durch die Gesundheitskrise verzögert.

Der Pakt zielt darauf ab, die Gemeinden beim Bau von neuem Wohnraum zu unterstützen, da das Land bekanntermaßen unter einem starken Mangel leidet. Die Zielvorgaben für den Bau von bezahlbarem Wohnraum werden durch das Gesetz erhöht – ebenso wie das Budget für die Gemeinden. Bauprojekten, bei denen mehr als zehn Wohneinheiten entstehen, wird nun auch erschwinglicher Wohnraum vorgeschrieben. Zuvor lag dieser Wert bei 25 Einheiten. Die Befürworter des neuen Textes sind der Meinung, dass der erste Wohnungspakt keine ausreichende Unterstützung für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum bot.

Zudem beinhaltet der neue Pakt allgemeine Ziele für das Jahr 2030. Ebenso soll er weitere Grundstücke zu diesem Zweck erschließen. Darüber hinaus können die Gemeinden nun Berater hinzuziehen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aber nur am 14.07.2021 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    für die bevorzugten Zugereisten

  • Bib am 14.07.2021 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So oder so ihr habt unser schönes Land ruiniert.

  • Nemmen nach trauresch am 15.07.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dei Leit wou hei sou eppes decideieren, dei setzen all an hiiren Villaen mat groussem Secherheetsperimeter rond erem. Dei sin net interesseiert mei drun dat dee klengen man vun der Stroos (Letzebuerger an Jugend) nach eppes fent wat en kann bezuelen. (enner 40 Joer Pret).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nemmen nach trauresch am 15.07.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dei Leit wou hei sou eppes decideieren, dei setzen all an hiiren Villaen mat groussem Secherheetsperimeter rond erem. Dei sin net interesseiert mei drun dat dee klengen man vun der Stroos (Letzebuerger an Jugend) nach eppes fent wat en kann bezuelen. (enner 40 Joer Pret).

  • Aber nur am 14.07.2021 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    für die bevorzugten Zugereisten

  • Jang Bert am 14.07.2021 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Daat do heescht einfach, dass ab elo nach manner Terraien op de Marché kommen, an den Präis duerfier och nët wärt eroof goen, an et wier jo esou einfach de Problem an de greff ze kréien. Propriétéit misst einfach nëmmen néi geregelt ze gin, et dierft nëmmen erlaabt sin eng Haaptwunneng + eng Mietwunneng zum normalen taux d'Enregistrement ze Kaafen, fier all weider Wunneng misst deen taux esou héich sin dass et sech net méi rechent. Fier Immobiliéren an all aner Sociétéiten dierft et nët méiglech sin Wunnraum oder Wunnbauland ze erwerben. Mee esou wärt sech näischt un der Situatioun änneren.

    • och eng Wourecht am 15.07.2021 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      Just eng Fro, mengt der wirklech dat en Propriétär manner Loyer fréet wann en beim Kafen vun der Wunneng nach mei Keschten ze bezuelen kritt? Watt ok ass dat Immobiliengesellschaften endlech mol gebremst ginn an um Benefice esou heich besteiert ginn dat Spekulatioun an Gier sech net méi lounen.

    einklappen einklappen
  • Bib am 14.07.2021 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So oder so ihr habt unser schönes Land ruiniert.

  • bil am 14.07.2021 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was hat das jetzt alles gebracht? Wir brauchen jetzt einen bezahlten Wohnraum

    • och eng Wourecht am 15.07.2021 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      was ist für euch ein 'bezahlbarer' Wohnraum

    • Kleiner Mensch am 16.07.2021 07:10 Report Diesen Beitrag melden

      Vermutlich ca 15m² für max 1000 Euro? Das sind die üblichen Preise hier. Und mehr kann man sich auch nicht leisten. Man kann doch nicht nur für die Miete arbeiten - und 15m² ist schon extrem wenig.

    einklappen einklappen