Datenpanne bei Petitionen

05. August 2021 13:04; Akt: 05.08.2021 13:13 Print

Chamber veröffentlicht private Daten

LUXEMBURG – Die Abgeordnetenkammer hat am Donnerstag ein Datenleck bei den Petitionen eingeräumt. Daten von 24.000 Unterzeichnern sind demnach öffentlich einsehbar gewesen.

storybild

Petitionen müssen ab 4500 Unterschriften in der Chamber debattiert werden. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das luxemburgische Parlament hat die privaten Daten von 24.000 Unterzeichnern verschiedener Petitionen veröffentlicht. Grund sei kein Hackerangriff oder gar eine absichtliche Handlung, wie die Parlamentsverwaltung am Donnerstag mitteilt. Es handele sich schlicht um eine technische Panne. Die Daten seien demnach zeitweise auf der Website der Chamber einsehbar gewesen. Auf den Fehler sei das Parlament von einem Nutzer aufmerksam gemacht worden. Das Problem sei inzwischen behoben, heißt es in der Mitteilung weiter.

Wenn Einwohner eine öffentliche Petition unterzeichnen, können sie wählen, ob sie dies öffentlich machen wollen oder anonym bleiben wollen. Durch den technischen Fehler sind ausgerechnet die Daten derjenigen öffentlich gemacht worden, die dies eigentlich nicht wollten. Der Fehler habe mindestens seit Juni 2021 bestanden. Am 2. August sei die Korrektur dann erfolgt.

Die Daten waren auch nur über die Website der Chamber (chd.lu) abrufbar. Inzwischen könnten die Petitionen auf der Website petitiounen.lu unterzeichnet werden. Dort hat es nach Angaben der Kammerverwaltung keine Probleme gegeben. Der Datenschutzbeauftragte (DPO) des Parlaments führe derzeit eine Untersuchung des Vorfalls durch, zudem habe man die Nationale Kommission für Datenschutz («Commission nationale pour la protection des données» - CNPD) informiert.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • edsi6 am 05.08.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dann wëlle se alles elektronesch wéi den Patienten Dossier wou all Mënsch kucken kann an an an

  • kaa am 05.08.2021 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1 Joer an 2 Méint! Elo ass de Bierger awer berouegt. Nexte Kéier léiwer 3x iwwerleeen éi een eng Petitioun ennerschreiwt… Luxtrust, Bee Secure etc: wou ward diir?

  • CNPD am 05.08.2021 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Oh leck .... Staat bleift Staat ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • edsi6 am 05.08.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An dann wëlle se alles elektronesch wéi den Patienten Dossier wou all Mënsch kucken kann an an an

  • kaa am 05.08.2021 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1 Joer an 2 Méint! Elo ass de Bierger awer berouegt. Nexte Kéier léiwer 3x iwwerleeen éi een eng Petitioun ennerschreiwt… Luxtrust, Bee Secure etc: wou ward diir?

  • CNPD am 05.08.2021 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Oh leck .... Staat bleift Staat ...