Gesundheit in Luxemburg

29. Juni 2020 16:19; Akt: 29.06.2020 16:26 Print

CHdN versorgte 2019 68.000 Patienten

ETTELBRÜCK – Das Centre hospitalier du Nord (CHdN) hat seinen Jahresbericht veröffentlicht und blickt darin auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

storybild

Das Centre hospitalier du Nord hat Standorte in Ettelbrück (Foto) und Wiltz. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Centre hospitalier du Nord (CHdN) hat nach Angaben des am Montag veröffentlichten Jahresberichts im vergangenen Jahr mehr als 68.000 Patienten behandelt. Insgesamt 1048 Mitarbeiter und 148 Ärzte arbeiteten an den beiden Standorten Ettelbrück und Wiltz zusammen, um die Patienten bestmöglich zu versorgen, heißt es in dem Dokument. Das Gesamtbudget des CHdN belief sich auf 137,9 Millionen Euro.

Insgesamt gab es letztes Jahr 14.161 stationäre und 197.590 ambulante Aufnahmen sowie 14.219 chirurgische Eingriffe. Dazu kommen 11.338 Dialysesitzungen, 3503 Chemotherapie-Behandlungen und 79.629 Behandlungen in der Notaufnahme.

«Recognised for Excellence»

Zum ersten Mal erhielten die Kliniken die Fünf-Sterne-Zertifizierung «Recognised for Excellence» der European Foundation for Quality Management mit fünf Sternen. «Dieses Ergebnis einer umfassenden externen Evaluation trägt der seit vielen Jahren konstanten Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse unserer Patienten, Mitarbeiter und Kooperationspartner Rechnung (...) Wir alle können zu Recht stolz auf unsere Leistungen sein», so Geschäftsführer Prof. Dr. Hans-Joachim.

Auch sonst gab es große Veränderungen bei den Kliniken in Ettelbrück und Wiltz im vergangenen Jahr. Unter anderem zog die Chemotherapie-Abteilung in neue Räumlichkeiten um. Das CHdN hat außerdem die Genehmigung für den Betrieb des Nationalen Zentrums für Nephrologie erhalten. Darüber hinaus arbeitete man an der Einführung der computergestützten Patientenakte (CPR).

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.