EM der Berufe

28. September 2021 11:11; Akt: 28.09.2021 11:11 Print

Clémentine und Ivo holen Bronze bei den «EuroSkills»

LUXEMBURG/GRAZ – Zwei Studierende aus dem Großherzogtum haben die Jury in Österreich mit ihrer Idee zur Generationenverständigung beeindruckt.

storybild

Clémentine und Ivo sind bei den Europameisterschaften der Berufe auf Platz drei gelandet. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Unternehmen zu schaffen, in dem verschiedene Generationen zusammenarbeiten, Jüngere von Älteren lernen und umgekehrt: Dieser Herausforderung haben sich Clémentine Offner und Ivo Silva in der Kategorie Entrepreneurship Business Development bei den «EuroSkills» in Graz, Österreich, gestellt. An der Europameisterschaft der Berufe nahmen 400 Kandidaten teil, darunter zehn Luxemburger.

«Vor dem Wettbewerb haben wir die verschiedenen Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung studiert», erklärt Clémentine L'essentiel. Die Kandidaten hatten dann drei Tage Zeit, um eine Geschäftsidee zu entwickeln und sie einer Jury aus verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren: Marketing, Finanzen, Zielkunden. Alles auf Englisch. «Das ist nicht unsere Muttersprache, was zusätzlich ein kleines Hindernis war.»

« Eine der besten Erfahrungen meines Lebens »

Clémentine und Ivo, beide 19 Jahre alt, haben schließlich einen Dienst entwickelt, der es zum Beispiel ausländischen Studenten der Universität Luxemburg ermöglicht, bei Rentnern zu wohnen und ihnen im Gegenzug bei neuen Technologien zu helfen. Ihre Idee brachte ihnen die Bronzemedaille ein, hinter Russland und Österreich.

«Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unser Land vertreten durften und dass unsere Arbeit belohnt wurde», sagt Clémentine und ergänzt: «Es war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Wir haben so viel gelernt. Besonders, wie man mit Stress und in einer Konkurrenzsituation kühlen Kopf bewahrt. Das war ein unvergessliches Erlebnis.»

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.