Gesundheit

15. März 2019 16:32; Akt: 15.03.2019 16:35 Print

CNS im Kampf gegen Betrug und Missbrauch

LUXEMBURG – Seit 2015 hat die nationale Gesundheitskasse insgesamt 34 Betrugsanzeigen erstattet.

storybild

Sozialversicherungsminister Romain Schneider erklärt, dass es sich bei Versichterten um «Identitätsdiebstahl, Fälschung und Gebrauch gefälschter Urkunden» und bei Gesundheitsdienstleistern um «die Tätigkeit eines geregelten Berufs ohne Zulassung» handelte. (Bild: Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Oktober 2015 verfügt die nationale Gesundheitskasse (CNS) über eine Abteilung, die sich ausschließlich mit der Bekämpfung von Missbrauch und Betrug beschäftigt. Die Abteilung wird von CNS-Mitarbeitern geleitet, die mit Juristen zusammenarbeiten. Ziel ist es, sowohl das Verhalten der Versicherten, als auch das der Gesundheitsdiensleister zu beobachten. In den letzten drei Jahren hat die CNS «insgesamt 34 Strafverfahren und vier Klagen gegen Sozialversicherte oder Gesundheitsdienstleister eingeleitet».

Ohne weitere Einzelheiten zu nennen, erklärt LSAP-Sozialversicherungsminister Romain Schneider, dass es sich bei den Versichterten um «Identitätsdiebstahl, Fälschung und Gebrauch gefälschter Urkunden» und bei Gesundheitsdienstleistern um «die Tätigkeit eines geregelten Berufs ohne Zulassung» handelte.

Parallel dazu wurden «56 Anträge an den Aufsichtsrat gerichtet». Bei Betrug oder Missbrauch reichen die Sanktionen von einem einfachen Verweis bis zu einer Rückerstattung einer unberechtigten Geldleistung, die von der CNS ausgezahlt wurde – und sogar zur Geldbußen oder ein Strafverfahren. Schneider weist darauf hin, dass die CNS seine Sozialversicherten regelmäßig über die Leistungen und Kontrollmaßnahmen informiert, um den Betrug zu vermeiden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Verräter am 15.03.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt ein Arzt auf Besuch ins Altenheim und verlangt von jedem Patienten zusätzlich die pauschalen Anreisekosten … anstatt die Kosten zu teilen. Ist doch auch Betrug, oder ?

  • wild West am 15.03.2019 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Angst in sämtlichen Betrugsmaschen wo die Krankenkasse mit verdient werden keine Anzeige erstattet ! Der beweiss ist ja da während 10 Jahren haben sich Krankenkassen Mitarbeiter sich am Geld von Bürgern brreischert ! Na und wie lange dauerte es bevor es auf gedeckt wurde ? 10 Jahren ! Und da stellen sich Fragen in Fragen ? Und keine Antworten und wie immer jetzt wird wieder alles unter den Teppich gekeehrt !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • wild West am 15.03.2019 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Angst in sämtlichen Betrugsmaschen wo die Krankenkasse mit verdient werden keine Anzeige erstattet ! Der beweiss ist ja da während 10 Jahren haben sich Krankenkassen Mitarbeiter sich am Geld von Bürgern brreischert ! Na und wie lange dauerte es bevor es auf gedeckt wurde ? 10 Jahren ! Und da stellen sich Fragen in Fragen ? Und keine Antworten und wie immer jetzt wird wieder alles unter den Teppich gekeehrt !!!

  • Der Verräter am 15.03.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt ein Arzt auf Besuch ins Altenheim und verlangt von jedem Patienten zusätzlich die pauschalen Anreisekosten … anstatt die Kosten zu teilen. Ist doch auch Betrug, oder ?