Schutz im Ausland

10. Januar 2019 07:56; Akt: 10.01.2019 08:02 Print

CNS rät zu Zusatz-​​Versicherung für Urlauber

LUXEMBURG – Nach dem Unfall des jungen Jordan auf den Kapverden stellen sich viele Luxemburger die Frage, was eigentlich passiert, wenn sie im Ausland ärztliche Hilfe brauchen.

storybild

Ein Urlaub kann schnell sehr teuer werden, wenn Verletzungen behandelt werden müssen. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts des Unfalls des jungen Jordan und der Schwierigkeiten seiner Rückführung ist es offensichtlich, dass man Vorkehrungen treffen sollte, bevor man in den Urlaub ins Ausland fährt. Die Situation ist in vielen Ländern sehr unterschiedlich. «In den EU-Ländern, sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz (EWR) ist die Verordnung 883 über die Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit verbindlich», erklärt Abilio Fernandes vom Ministerium für soziale Sicherheit.

In diesen Ländern kann die versicherte Person ganz normal ihre europäische Krankenversicherungskarte verwenden. «Dadurch bekommt die betroffene Person Zugang zur medizinischen Versorgung und die Deckung oder zumindest die Erstattung der medizinischen Kosten vor Ort sind garantiert», sagt Caroline De Hoog, Leiterin der Presseabteilung des National Health Fund (CNS).

Zusatzversicherung ist sinnvoll

In Ländern, die durch ein bilaterales Abkommen mit Luxemburg verbunden sind, muss die versicherte Person ein auf der CNS-Website verfügbares Formular an die Sozialversicherung des Landes senden. Zu den entsprechenden Ländern gehören Bosnien und Herzegowina, Kapverden, Mazedonien, Marokko, Montenegro, Quebec, Serbien, Tunesien und die Türkei. In allen anderen Ländern müssen die Kosten vorab bezahlt werden und werden vom CNS nach den in Luxemburg geltenden Sätzen erstattet.

Die Rückführung kann nur in Ländern der EU, des EWR und der Schweiz mit einem von Fall zu Fall berechneten Satz erfolgen. Die CNS empfiehlt in jedem Fall, «eine Zusatzversicherung abzuschließen».

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LGL am 10.01.2019 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte aber das Ablaufdatum auf der Rückseite der CNS Karte unbedingt überprüfen. Wenn dieses abgelaufen ist, muss man in Vorkasse treten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • LGL am 10.01.2019 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte aber das Ablaufdatum auf der Rückseite der CNS Karte unbedingt überprüfen. Wenn dieses abgelaufen ist, muss man in Vorkasse treten!