Für Frauen ab 25

03. Mai 2017 14:59; Akt: 04.05.2017 18:07 Print

CNS wird Kosten für Pille & Co. nicht übernehmen

LUXEMBURG – Das luxemburgische Gesundheitsministerium plant nicht, künftig die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen im Alter über 25 Jahren zurückzuerstatten.

storybild

Im Großherzogtum bekommen Frauen unter 25 Jahren die Kosten der Anti-Baby-Pille zu 80 Prozent erstattet. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Januar 2012 werden im Großherzogtum einige Verhütungsmittel zu 80 Prozent für junge Frauen unter 25 Jahren zurückerstattet. Davon betroffen sind die Anti-Baby-Pille, Verhütungsringe und -pflaster. Die Kosten für medizinische Eingriffe, etwa für die Sterilisierung oder Implantate, werden dagegen nicht von der CNS übernommen. Auch künftig will Luxemburg nicht die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen im Alter über 25 Jahren zurückzuerstatten. Das geht aus einer parlamentarischen Antwort der Gesundheitsministerin Lydia Mutsch hervor.

«Luxemburg ist eines der wenigen Länder in Europa, das 80 Prozent der Kosten für Verhütungsmittel bis zum 25. Lebensjahr zurückerstattet. Die überwiegende Mehrheit der Länder begleicht nur einen Teil der Kosten für Frauen unter 20 Jahren», so die Ministerin. Außerdem erstatte kein Land einen Teil der Kosten ohne Altersgrenze. Laut Mutsch würden die Kosten für Sterilisierungen oder Implantate nicht übernommen, weil «aktuelle Berichte eine klare Präferenz für Pille und Kondom – vor allem bei Frauen unter 25 Jahren – zeigen.»

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.