Fahrgemeinschaft

18. Juni 2019 06:58; Akt: 18.06.2019 07:03 Print

«CoPilote»-​​App: Zu wenige steigen ein

LUXEMBURG – Das Ministerium für Mobilität kooperiert mit Unternehmen, um die Nutzung seiner 2018 lancierten App für Fahrgemeinschaften zu erhöhen.

storybild

Die Fahrten innerhalb der «CoPilote»-App haben abgenommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn sich erstmal zwei Mitfahrer gefunden haben, brauchen sie die Mitfahr-App nicht mehr», erklärt Dany Frank, Sprecherin des Ministeriums für Mobilität und öffentliche Arbeiten, und spricht damit ein Problem an.

Im Mai 2018 lancierte das Ministerium die Plattform CoPilote. Zum Start hieß es damals, «ausgezeichnet angelaufen». «Im Sommer 2018 hatten wir 3500 Mitglieder und 1500 Fahrten pro Tag", sagt Dany Frank.

Zahl der Fahrten hat abgenommen

Inzwischen ist der Betrieb bei CoPilote etwas abgeflaut: «Auch, wenn die Zahl der Mitglieder insgesamt zugenommen hat – wir können heute mit 4600 Registrierten zufrieden sein – ist die Zahl der tatsächlichen Fahrten deutlich gesunken. Sie liegt jetzt bei 433 pro Tag.» Vonseiten des Ministeriums erkläre man sich diese Entwicklung damit, dass einige Mitfahrer inzwischen unter sich ausmachten, wann eine Fahrt stattfinden soll. Dafür brauche es keine App mehr. Das Ministerium räumt aber auch ein, dass die Infrastruktur des Landes »noch nicht gut genug für Fahrgemeinschaften geeignet ist».

Mit dem Seitenstreifen soll es bergauf gehen

Doch es gibt Hoffnung: Einfach auf den Seitenstreifen ausweichen und am Stau vorbeiziehen, so sieht es das neue Projekt vor, das eine Ausweichspur für Fahrgemeinschaften auf der A6 und später auf der A1 und anderen Autobahnen einrichten will. «Sobald dies geschehen ist, sind wir zuversichtlich, dass wir der CoPilote"-App wieder neues Leben einhauchen können», ist sich Dany Frank sicher.

«Darüberhinaus kooperieren wir gerade mit Unternehmen, die daran interessiert sind, ihren Mitarbeitern das Konzept der Fahrgemeinschaft schmackhaft zu machen, zum Beispiel durch Anreize wie der Bereitstellung spezieller Parkplätze.» Derzeit seien siebzehn Unternehmen beteiligt, darunter einige der größeren Arbeitgeber.

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 18.06.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    habe "nie Interesse" Fremde in meine Privatsphäre einzulassen...wo komme ich denn dahin jeden mitzuschleppen..

  • Moriarty am 18.06.2019 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was brauche ich so morgens: 1-2- Kaffee, kein zu helles Licht, aber vor allem meine Ruhe! Nein, bin nicht der Mensch der schon morgens ein Gespräch führen will...es herrscht toten Stille bei mir die erste Stunde, und so möchte ich es haben. Keine Lust, schon morgens mich Voll-texten zu lassen, oder meine Gedanken mit andern austauschen..ich brauche Zeit für mich, und das geht nur wenn ich alleine bin.

  • Léon am 18.06.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Moi j’ai pas envie d’avoir une maladie transmissible

Die neusten Leser-Kommentare

  • platini am 18.06.2019 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keen plang den verkeierschaos an de greff ze kreien.

  • Moriarty am 18.06.2019 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was brauche ich so morgens: 1-2- Kaffee, kein zu helles Licht, aber vor allem meine Ruhe! Nein, bin nicht der Mensch der schon morgens ein Gespräch führen will...es herrscht toten Stille bei mir die erste Stunde, und so möchte ich es haben. Keine Lust, schon morgens mich Voll-texten zu lassen, oder meine Gedanken mit andern austauschen..ich brauche Zeit für mich, und das geht nur wenn ich alleine bin.

  • Taxman am 18.06.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eierlech wien interesseiert sou en Kaabes? Mengen dei um Ministere wirklech et geing een sechbei Friemer an den Auto setzen, dei eventuell och nach knaetschen an stenken an fueren wei en Haenker?

  • Heintje am 18.06.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Madame Dany,wéivil Copiloten hu dir da schons matgehol?Ech huelen op jidefalls keen mat,deen ech nit kennen,an deen Seitenstreifen as mir Wurscht.

  • Léon am 18.06.2019 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Moi j’ai pas envie d’avoir une maladie transmissible