In Luxemburg

16. Juli 2020 07:01; Akt: 16.07.2020 07:11 Print

Corona-​​Fall im CHEM – Pediatrie unter Quarantäne

ESCH/ALZETTE – Ein Teil der pädiatrischen Abteilung des CHEM wurde unter Quarantäne gestellt. Eine Pflegekraft hatte sich im Urlaub mit dem Coronavirus infiziert.

storybild

Im CHEM mussten sich einige Mitarbeiter der Pediatrie in Quarantäne begeben. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dies ist nicht nur ein Beispiel dafür, dass sich die Ansteckungsrate in Luxemburg beschleunigt hat, sondern auch für die rasche Rückverfolgung der Kontaktpersonen: Ein Teil der pädiatrischen Abteilung des Centre Hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) musste unter Quarantäne gestellt werden, weil sich eine Pflegekraft mit dem Coronavirus infiziert hatte.

«Eine unserer Mitarbeiterinnen wurde nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub positiv getestet. Von da an wurden in Zusammenarbeit mit den Behörden alle Menschen, die mit ihr gearbeitet haben, unter Quarantäne gestellt», bestätigt der Generaldirektor des Krankenhauses, Dr. Hansjörg Reimer, gegenüber L'essentiel. Patienten seien von der Frau nicht angesteckt worden. Weil nun fünf Mitarbeiter zu Hause bleiben müssen, musste die Station ihren Dienstplan anpassen.

Insgesamt 25 Infektionen

«Wir haben Ersatz gefunden, sodass die Abteilung ganz normal läuft. Glücklicherweise kann unser Stammpersonal aber bald wieder arbeiten. Die Personallage kann in diesen Zeiten schnell heikel werden», sagt Reimer. Die infizierte Pflegerin habe wohl keinen ihrer Kollegen angesteckt. «Alle Kontaktpersonen wurden negativ getestet. In fünf Tagen folgt ein weiterer Test. Sollte dieser ebenfalls negativ ausfallen, können sie nach sieben Tagen wieder arbeiten», so der Direktor weiter.

Seit Beginn der Pandemie im Februar hat das CHEM etwa 25 Fälle von Infektionen unter seinem Personal registriert. «Das ist sehr wenig, wenn man bedenkt, dass hier rund 2000 Menschenarbeiten», sagt Reimer. In den meisten Fällen hätten sich die Mitarbeiter im Privatleben infiziert.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.Dave am 16.07.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gidd weider an Vakanz an lierwt wei wann neicht wir,strenkt gehir och net un dat mecht souwisou keen senn.

  • adra am 16.07.2020 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As einfach schlemm dat emmer sou reisserisch a Katastrophen Slogans op pushen Dei net der Realiteit entspriechen Fir d Leit ze schocken Bleiwt dach w.e.g mei neutral Oder as dat haut des Dags net mei dran

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.Dave am 16.07.2020 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gidd weider an Vakanz an lierwt wei wann neicht wir,strenkt gehir och net un dat mecht souwisou keen senn.

  • adra am 16.07.2020 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As einfach schlemm dat emmer sou reisserisch a Katastrophen Slogans op pushen Dei net der Realiteit entspriechen Fir d Leit ze schocken Bleiwt dach w.e.g mei neutral Oder as dat haut des Dags net mei dran

    • Majodann am 16.07.2020 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      adra, Vergleich den Essentiel mol mat der teutonescher Bildzeitung ! Sou eng Schundblieder misste verbuerde sinn!

    einklappen einklappen