Luxemburg

04. März 2021 15:29; Akt: 04.03.2021 16:26 Print

Corona hat die Rolle des öffentlichen Dienstes gestärkt

LUXEMBURG – Eine Vereinbarung, die am Donnerstag unterzeichnet wurde, verbessert mitten in der Krise die Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst.

storybild

Am Donnerstag wurde zwischen dem Ministerium für den öffentlichen Dienst und der CGFP eine neue Vereinbarung getroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In diesem Jahr und auch 2022 sollen sich die Arbeitsbedingungen für Staatsbedienstete, Beamtenanwärter, Freiwillige der Armee und andere Bedienstete öffentlicher Einrichtungen, die den Beamten gleichgestellt sind, verbessern. Das geht aus einer Vereinbarung hervor, die am Donnerstag zwischen dem Ministerium für den öffentlichen Dienst und dem CGFP getroffen wurde.

«In den vergangenen Monaten konnte die Regierung auf einen kompetenten öffentlichen Dienst zählen, der alles getan hat, um die Kontinuität der Aktivitäten des Landes zu gewährleisten», betonte Marc Hansen (DP), der zuständige Minister, und erinnerte an «die Notwendigkeit eines starken öffentlichen Dienstes». Konkret setzt sich der Staat also dafür ein, das Erreichte für das laufende und das nächste Jahr zu erhalten.

«Wir mussten verantwortungsvoll handeln»

«Seit Jahren gab es keine Index-Erhöhung mehr, aber jetzt war nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Wir mussten verantwortungsbewusst handeln», sagt Romain Wolf, Präsident der CGFP, der dennoch von einer zufriedenstellenden Vereinbarung spricht. «Wichtig ist die staatliche Zusicherung, einen starken öffentlichen Dienst zu erhalten. Und die Regierung hat sich auch klar gegen die Privatisierung ausgesprochen.»

Die Vereinbarung sieht unter anderem die Angleichung der unteren Laufbahngruppen in Bezug auf die Gehälter und die Kategorien der Zulagen bis zum 1. Juli 2022 vor. Die Telearbeit, die im letzten Jahr sehr stark zugenommen hat, wird von einem neuen Rahmenbedingungen profitieren. Und es werden Verhandlungen aufgenommen, um Probleme im Zusammenhang mit der Frühpensionierung bestimmter Mitarbeiter zu lösen.

«Auch wenn diese Vereinbarung ohne die Krise anders ausgefallen wäre, können wir sagen, dass die Pandemie den öffentlichen Dienst gestärkt hat», sagt Romain Wolff. Für Marc Hansen war es wichtig, dass der soziale Dialog «in einer ruhigen Art und Weise geführt wird».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Staatsbeamten am 04.03.2021 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    A lass....ech waarden op den éischten Näid-Kommentar ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Staatsbeamten am 04.03.2021 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    A lass....ech waarden op den éischten Näid-Kommentar ;)

    • De Grand-Sack am 05.03.2021 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn du ein Beamte bist dann wartest du jeden Monat auf deinen Lohn und hoffst bei deinen Vorgesetzten nicht in Ungenade zu fallen und somit deine nächste Treppenstufe zu verpassen. Neid ist der Stoff der die Dummen nährt wie soll man sich vor Neid an einem Staatsbeamten nähren????

    • Saatsbeamten am 05.03.2021 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      An de Gewënner as: De Grand-Saaaaack :)

    einklappen einklappen