Stillstand in Luxemburg

10. April 2020 08:58; Akt: 10.04.2020 15:37 Print

Corona vermiest Chocolatiers Ostergeschäft

LUXEMBURG – Familientreffen, Ostereiersuche: Darauf muss dieses Jahr verzichtet werden. Das hat schwerwiegende Folgen für das Geschäft mit Schokolade im Großherzogtum.

storybild

Schokohasen bleiben dieses Jahr im Regal stehen (Bild: pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ostern steht vor der Tür! Am kommenden Sonntag wird das traditionelle Fest aber ganz anders aussehen als sonst – ohne Familienbesuche und große Ostereiersuche. Trotzdem sind die Regale der Supermärkte und Süßwarengeschäfte voll mit Osterpralinen, Schokohasen und Ostereiern.

«Bisher kann man aber nicht sagen, dass sich die Kunden auf die Osterartikel stürzen», erklärt ein Sprecher der Supermarktkette Cactus gegenüber L'essentiel. Da die Bevölkerung dazu aufgerufen wurde, das Haus nur für lebensnotwendige Einkäufe zu verlassen, blieben die Osterregale voll. Zu voll. «Als wir die Ware vor mehreren Monaten bestellt haben, war die Coronakrise noch kein Thema», so der Sprecher, «deshalb sind die Lagerbestände auf dem gleichen Niveau wie in den Vorjahren.» Bei Delhaize geht man andere Wege: «Wir haben beschlossen, einen Teil dieser Osterpralinen an unsere Mitarbeiter und/oder externe Partner, wie beispielsweise Vereine zu verteilen», so Delhaize Luxemburg.

Dennoch ist die aktuelle Situation auch für die Schokoladenhersteller problematisch. «Viele Unternehmen haben ihre Bestellungen storniert. Wir müssen mit Einbußen von 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr rechnen», erklärt Alexandra Kahn von der Schokoladenfabrik Genaveh in Steinfort. Der Handwerksbetrieb beschäftigt insgesamt neun Mitarbeiter. Da die Produktion schon Mitte März eingestellt werden musste, arbeiten derzeit allerdings nur noch vier. Durch den Online-Verkauf der Produkte und die Einführung eines Abholdienstes, versucht das Unternehmen das wichtige Ostergeschäft noch zu retten – neben Weihnachten die Hauptsaison für Chocolatiers.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • honga am 10.04.2020 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loossen d'Preisen den Ouschterhues iwwerhaapt iwwert Grenz?

    einklappen einklappen
  • Twerty am 10.04.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Luxus pur,bei den meisten liegen noch die Weihnachtsmänner in irgend einem Schrank ,und gammeln vor sich hin. In einer Weltkrise muss jeder Betrieb mit Einbußen rechnen ,und Schokolade gehört nunmal zum Luxusartikel.

  • Dommsabler am 11.04.2020 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ouschteren huet naischt mat chocolat ze din.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dommsabler am 11.04.2020 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ouschteren huet naischt mat chocolat ze din.

  • Twerty am 10.04.2020 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Luxus pur,bei den meisten liegen noch die Weihnachtsmänner in irgend einem Schrank ,und gammeln vor sich hin. In einer Weltkrise muss jeder Betrieb mit Einbußen rechnen ,und Schokolade gehört nunmal zum Luxusartikel.

  • ist zu teuer im Polizeistaat am 10.04.2020 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ostereiersuche draussen in der Natur = 145 Euros

    • wundert mich sehr am 10.04.2020 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Dann soll der negative Daumen es ja mal am Ostersonntag und Montag draussen versuchen.

    einklappen einklappen
  • honga am 10.04.2020 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loossen d'Preisen den Ouschterhues iwwerhaapt iwwert Grenz?

    • leider wuer am 10.04.2020 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Jo, wann en eng däitsch Plakette huet kann en och bei ons tanken kommen.. Ons sinn jo net amstand eng Grenz richteg ze kontroléieren.

    einklappen einklappen