In Luxemburg

25. November 2020 09:00; Akt: 25.11.2020 09:02 Print

Corona verschärft das Problem häuslicher Gewalt

LUXEMBURG – Häusliche oder familiäre Gewalt gegen Frauen und Kinder steht im Mittelpunkt der «Orange Week», die am heutigen Mittwoch startet.

storybild

Durch die Corona-Krise und ihre Folgen haben die Fälle von schwerer häuslicher Gewalt in Luxemburg zugenommen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Während des Confinement haben wir gemeinsam mit dem Staat Frauen und Kinder, die zum Opfer vom häuslicher Gewalt wurden, in Hotels untergebracht. Unsere eigenen Unterkünfte waren überfüllt», sagt Anik Raskin, Direktor des Nationalrats der Luxemburger Frauen (CNFL) und beschreibt damit, wie es derzeit in Sachen häuslicher Gewalt um Luxemburg bestellt ist.

Im Jahr 2020 seien aufgrund der Corona-Pandemie besonders viele schwere Fälle verzeichnet worden. Die Vereinigungen, die sich dem Kampf gegen geschlechterspezifische Gewalt verschrieben haben, erwarten ein beispielloses Jahr. Die häusliche Gewalt wird einer der Schwerpunkte der «Orange Week» sein, die am Mittwoch zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen beginnt.

« Für die Opfer ist es schwerer, Hilfe zu holen »

«Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen und der Enge der Wohnungen kommt es häufiger zu Gewalt. Für die Opfer ist es unter diesen Umständen schwerer, Hilfe zu holen», bemerkt Andrée Birnbaum, Exekutivdirektorin der Organisation «Women in Distress».

Zu Beginn des Lockdowns wurde eine Helpline eingerichtet. «Die Supermärkte haben die Nummer ausgehängt, weil dies ein Ort ist, an den die Opfer oft ohne den Täter gehen», sagt Anik Raskin. «Im Jahr 2020 sind sowohl die Rufe nach psychologischer Unterstützung als auch die Fälle von Gewalt häufiger geworden», sagt Birnbaum. «Wir befürchten, dass die Gleichstellung der Geschlechter an Bedeutung verlieren wird», so Raskin.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joseph FRANCOIS am 26.11.2020 02:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C'est quoi comme conclusion à 2€ Léon. Ces femmes sont dans un cercle vicieux, il faut justement aider à les sortir de cette situation ! Au lieu de balancer vos grandes phrases de philosophie, aidez les !

  • jean-paul am 25.11.2020 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso werden die Täter nicht eingesperrt?

  • OrangeWeek am 25.11.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    "....unsere eigenen Unterkünfte waren überfüllt», sagt Anik Raskin, Direktor des Nationalrats der Luxemburger Frauen (CNFL) und beschreibt damit, wie es derzeit in Sachen häuslicher Gewalt um Luxemburg bestellt ist". Und das in so einem reichen Land....was für eine Schande.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joseph FRANCOIS am 26.11.2020 02:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C'est quoi comme conclusion à 2€ Léon. Ces femmes sont dans un cercle vicieux, il faut justement aider à les sortir de cette situation ! Au lieu de balancer vos grandes phrases de philosophie, aidez les !

  • Léon am 25.11.2020 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Les femmes aiment ça sinon elle ne resterai pas pour avoir le châtiment mérité

  • jean-paul am 25.11.2020 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso werden die Täter nicht eingesperrt?

  • OrangeWeek am 25.11.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    "....unsere eigenen Unterkünfte waren überfüllt», sagt Anik Raskin, Direktor des Nationalrats der Luxemburger Frauen (CNFL) und beschreibt damit, wie es derzeit in Sachen häuslicher Gewalt um Luxemburg bestellt ist". Und das in so einem reichen Land....was für eine Schande.