Boomendes Geschäft

19. März 2021 10:06; Akt: 19.03.2021 10:04 Print

Cover-​​Up-​​Tattoos sind in Luxemburg im Trend

LUXEMBURG – Ob Tribal-Tattoo am unteren Rücken oder der Name der Ex-Freundin: Etwa ein Viertel der Kundschaft will im Tattoo-Studio mittlerweile ungeliebte Tattoos loswerden.

storybild

Die Gründe für den Cover-Up-Boom sind vielfältig. Manche Kunden bedauern alte Tattoos. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Tattoostudio «adiktink» werden seit sieben Jahren Cover-Up-Tattoos angeboten. Mittlerweile sind in dem Studio in der Hauptstadt und in Zolwer mehr als drei Tätowierer mit den nötigen Fähigkeiten angestellt. «Das Cover-Up macht etwa ein Viertel unserer Kundschaft aus», schätzt Manager David Papel. Das Prinzip ist dasselbe wie bei einem klassischen Tattoo: der Kunde äußert sich, der Tätowierer berät ihn und lässt ihm dann Bedenkzeit. «Mehr als die Hälfte der Interessenten gehen davon aus, dass alles möglich ist, aber das stimmt nicht», sagt Papel. Ein altes Tattoo könne beispielsweise nicht mit einem Porträt überdeckt werden.

Die Gründe für den Cover-Up-Boom sind vielfältig. Manche Kunden bedauern alte Tattoos. «Viele Frauen kommen mit einem Tribal auf dem unteren Rücken zu uns und wollen es covern lassen», erklärt Papel. Andere sind mit der Qualität eines alten Tattoos unzufrieden. Die Idee beim Cover-Up ist dann, mit dem Bild, dem Kontrast, zu spielen und daraus dann etwas ganz Neues, Anderes zu kreieren.

«Ich erinnere mich an eine Kundin, die nur für ein kleines Cover-Up auf dem unteren Rücken kam und mit einer großen Geisha auf dem ganzen Rücken wieder ging», erzählt Papel. Die Technik erlaubt es den Tätowierern, ihre Kunst zum Ausdruck zu bringen, auch wenn es manchmal herausfordernd sein kann, die Arbeit eines Kollegen zu überdecken. Cover-Ups sind aufgrund der Mehrarbeit auch etwas teurer als normale Tattoos. Bei adiktink schlägt eine vierstündige Sitzung für ein normales Tattoo mit rund 400 Euro zu Buche, ein vergleichbares Cover-Up kann rund 500 Euro kosten.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 19.03.2021 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An bei operatiounen super fiir den Dokter deen dann all Hänn voll ze dinn huet fiir Schweier Infektiounen ze verhenneren

  • Tätowieren galt als "verrufen" am 19.03.2021 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Heute ist es "Modetrend" u. "modischer Geschmack ändert sich"! Nichtsdestotrotz "Tätowierer" sind "Künstler"!

  • sylvia am 19.03.2021 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tja dat kennt dovunner wann een sech ouni Nozedenken eppes stiechen leisst well et grad IN as..iwerleet dach virdrun !

Die neusten Leser-Kommentare

  • ReinHaut am 22.03.2021 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Frendin schafft och dodraner, (Lasertraitement) , et huet emmer méi Client'en. Iergendwann ass och déi Moud aal, an d'Haut gesäit aus wéi eng knaschdeg Lomp.

  • Aarbechtsdeier am 19.03.2021 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An bei operatiounen super fiir den Dokter deen dann all Hänn voll ze dinn huet fiir Schweier Infektiounen ze verhenneren

  • sylvia am 19.03.2021 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Tja dat kennt dovunner wann een sech ouni Nozedenken eppes stiechen leisst well et grad IN as..iwerleet dach virdrun !

  • Tätowieren galt als "verrufen" am 19.03.2021 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Heute ist es "Modetrend" u. "modischer Geschmack ändert sich"! Nichtsdestotrotz "Tätowierer" sind "Künstler"!

  • Jos am 19.03.2021 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe sowieso nie verstanden, wieso man sich dauerhaft etwas in die Haut ritzen und färben lässt. Schönheitsoperationen von mir aus. Aber wird man durch ein Bild oder einen Spruch in der Haut schöner? Kann aber jeder machen, wie er will, muss dann aber auch mit dem Resultat leben.