Coronavirus

09. Juli 2020 09:06; Akt: 09.07.2020 09:39 Print

Covid-​​19-​​Hotspots werden in 24 Stunden publiziert

LUXEMBURG – Das Gesundheitsministerium will innerhalb von 24 Stunden mitteilen, wo Covid-19-Infektionen auftreten, um die Anwohner zu alarmieren.

storybild

Le gouvernement a rappelé qu'une grande partie des infections au Covid ont lieu dans les fêtes privées.

En français
Fehler gesehen?

Das Gesundheitsamt teilt täglich die Anzahl der Fälle von Coronavirus-Infektionen mit, die innerhalb von 24 Stunden registriert wurden. Wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert am Mittwoch vor der Abgeordnetenkammer erklärte, «werden auch die Orte der Ansteckung bald mitgeteilt». Angesichts der Zunahme der Infektionen in den letzten Wochen und dank der Rückverfolgung von Kontakten, wird diese Maßnahme in der Hoffnung angewandt, das Bewusstsein der Bewohner zu schärfen. «Dies geschieht hauptsächlich im privaten Sektor», fügte Lenert hinzu.

Denn: In dieser zweiten Phase der Gesundheitskrise wird es auch darum gehen, die positiven Fälle in Unternehmen und Schulen besser zu überwachen. Ziel ist es, im Falle «eines Brandherdes» mittels eines Kreuztestverfahrens zu reagieren. In Bezug auf die digitale Kontaktverfolgung, also über eine Corona-Warn-App, hält die Regierung an ihrer skeptischen Haltung fest. Am Mittwoch debattierten die Abgeordneten das Thema im Plenum. Doch zu viele Fragen wären demnach vor der Einführung einer Warn-App noch unbeantwortet.

Wären Grenzgänger verpflichtet, zwei Apps zu nutzen? Würden die Bewohner - wenn überhaupt - sie verantwortungsbewusst nutzen? Und schließlich bliebe da noch die Frage des Datenschutzes. Insofern bleibe «die analoge Rückverfolgung unsere erste Wahl. Sie ermöglicht es uns nicht nur, die Menschen zu begleiten und ihnen ein angemessenes Bewusstsein zu vermitteln, sondern ist auch ein sicheres Mittel gegen Cyber-Angriffe», verteidigte die Gesundheitsministerin das Vorgehen der Regierung.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flying Brother am 09.07.2020 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist aufgefallen dass der Polizeihubschrauber jetzt verstärkt Kontrollen fliegt um wilde Partis aus der Luft zu entdecken. In der Abenddämmerung sucht er mit der Infrarotkamera nach verbotenen Zusammentreffen. Auch über Wohngebieten.

  • Julie am 09.07.2020 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nehmt zur Kenntnis dass ich die Polizei benachrichtige wenn in meiner direkten Nachbarschaft Leute sich nicht an die Covidregeln halten. Luxemburg steht in Europa kurz vor dem Reiseverbot und einer erneuten Grenzschliessung, die Zahl der Covidfälle pro 100.000 wird nur noch von 2 anderen Länder übertroffen ! Gibt es wirklich soviel Dummheit in Luxemburg ?

    einklappen einklappen
  • bb am 09.07.2020 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    get héisch Zäit dass se dat man

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kënnt do nach eppes? am 11.07.2020 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    48 Stonne mi spéit, an et ass näischt publizéiert ginn.

  • Daweb am 10.07.2020 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Julie dat ass ganz dichteg! Fréier haten déi e giele bändchen un...

  • Claudio am 09.07.2020 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum hat Luxemburg wieder so viele Neuinfizierte? Auf 100.000 Einwohner gesehen, testet Luxemburg bis zu 5x mehr als andere Länder. Würde in den anderen Länder genau soviel getestet wie in Luxemburg, wären die Fallzahlen dort immens hoch. Es ist nicht nur wegen der Kosten, sondern auch weil viele Länder befürchten dass die Fallzahlen unheimlich hoch wären. Wenn man die Fallzahlen auf die Bevökerungszahl des jeweiligen Landes rechnet, gehört Luxemburg zu denen Ländern, die immer noch die wenigsten Todesopfer und Infizierte haben.

    • Julie am 09.07.2020 18:10 Report Diesen Beitrag melden

      Laut Mme Lenert werden durch das Large Scale Testing nur etwa 10% der positiven Fälle entdeckt

    • Thomas am 10.07.2020 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Claudio, das stimmt leider nicht, auch gerechnet auf die Einwohnerzahl hat Luxemburg Stand heute 754 Infizierte pro 100.000 Einwohner und befindet sich damit in Europa auf Platz 4 (nach den Zwergstaaten San Marino, Vatikan und Andorra). Bei den Todesfällen ist Luxemburg immerhin nur Platz 13...

    einklappen einklappen
  • kaa am 09.07.2020 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo, Julie : souvill Dommheet gett et :-((

  • bb am 09.07.2020 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    get héisch Zäit dass se dat man