«Gewalt kënnt net an Tut»

10. November 2021 11:41; Akt: 10.11.2021 14:36 Print

Croissants gegen häusliche Gewalt

LUXEMBURG – Um die Öffentlichkeit für das Thema häuslichen Gewalt zu sensibilisieren, hat das Ministerium für Gleichstellung Bäcker um Hilfe gebeten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Morgens ein Croissant zu kaufen, ist eine Alltagshandlung und ein wichtiger Moment, um mit Menschen in Kontakt zu kommen», sagte Taina Bofferding, Ministerin für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Deshalb hat das Ministerium für seine Sensibilisierungskampagne für Opfer, Zeugen und Täter häuslicher Gewalt «Gewalt kënnt net an d'Tut» (Gewalt kommt nicht in die Tüte) die Hilfe von Bäckern in Anspruch genommen.

Der Slogan wurde zusammen mit Links zu Hilfeseiten auf 100.000 Tüten gedruckt, die in den nächsten Wochen in 60 Fischer Bäckereien und 17 Filialen von Jos & Jean-Marie verteilt werden. «Wenn man so Menschen sagen kann, dass sie auf sich selbst und ihre Mitmenschen achten sollen, ist das eine gute Sache», sagte Carole Muller, CEO der Fischer Bäckereien.

Die kostenlose Verteilung von Croissants auf der Straße, die den Start der Kampagne am Mittwochmorgen begleitete, fand bei den Passanten großen Anklang. «Es ist ziemlich kompliziert, Zeuge zu sein und nicht zu wissen, was man tun soll», erzählte eine 37-jährige Passantin. «Es gibt immer noch viele Vorurteile und Missverständnisse in Bezug auf häusliche Gewalt, und es ist gut, darüber sprechen zu können.»

(sg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 10.11.2021 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kritt dan elo all Affer e Croissant , wéi e klent Kand eng Kamell wann ed gefall ass ? Justizia misst bei Gewaltdôoten vill mi hart an direkt duerchgräifen !!!! Täter lachen dach iwer di Strôfen op Surcis wou ausgeschwat gin .

  • Valchen am 10.11.2021 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat! Éischt schéissen Se mat Berliner(Geschter) an lo puchen Se mat Croissants! ;—//

  • Sandro100 am 10.11.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Bullshit????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claude am 10.11.2021 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kritt dan elo all Affer e Croissant , wéi e klent Kand eng Kamell wann ed gefall ass ? Justizia misst bei Gewaltdôoten vill mi hart an direkt duerchgräifen !!!! Täter lachen dach iwer di Strôfen op Surcis wou ausgeschwat gin .

  • Sandro100 am 10.11.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Bullshit????

  • Valchen am 10.11.2021 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat! Éischt schéissen Se mat Berliner(Geschter) an lo puchen Se mat Croissants! ;—//

  • JP am 10.11.2021 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gratis also? oder hat man hier rund 100000 euro steuergelder verballert?