In Luxemburg

04. Oktober 2019 18:48; Akt: 04.10.2019 19:27 Print

Dächer der Post werden zur Energiequelle

BETTEMBURG – Auf den Dächern des Verteilerzentrums der Post wurde eine Photovoltaikanlage eingeweiht – der Ausgangspunkt für eine große staatliche Investition.

storybild

Claude Turmes, Minister für Energie, zerschneidet das Band. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist ein perfekter Tag für diese Einweihung», scherzte Claude Turmes, Minister für Energie von Déi Gréng. Denn als die neue Photovoltaikanlage am Freitag auf dem Dach des Post-Verteilerzentrums in Bettemburg präsentiert wurde, goss es in Strömen.

Künftig soll die Anlage 674.000 Kilowattstunden Strom liefern – genug für 170 Haushalte. Installiert hat es die Firma Enovos, die den Zuschlag vom Staat für weitere Projekte dieser Art bekommen hat. Auf diese Art und Weise sollen bald 3400 Haushalte mit Strom versorgt werden. Dafür sind dann 13,9 Megawattstunden notwenig.

«Tragen große Verantwortung für die Umwelt»

Für Claude Turmes ist die Photovoltaik eine besonders interessante Energiequelle, «weil sie bezahlbar ist». Bis 2030 will er die Solarenergieproduktion in Luxemburg auf 100 Megawattstauden pro Jahr steigern. «Das ist unsere Pflicht, denn der Übergang zu erneuerbaren Energien ist zu einer Notwendigkeit geworden», so der Minister. Die Post wollte mit gutem Beispiel vorangehen, «indem wir eine Fläche bereitstellten, die sowieso nicht genutzt wurde», erklärt Geschäftsführer Claude Strasser.

Ziel der Post sei es, in Zukunft CO2-neutral zu wirtschaften. «Dafür müssen wir vor allem unsere Immobilien und unsere Fahrzeugflotte modernisieren. Wir sind das Unternehmen, das die meisten Autos besitzt», sagt Strasser und ergänzt: «Wir haben vor 15 Jahren begonnen, in Elektromobilität zu investieren, sind immer noch auf der Suche nach dem für uns besten Modell. Ein großes Unternehmen wie unseres trägt eine Verantwortung für die Umwelt.»

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Solar na klar am 08.10.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens wird hier keine gute Grünschnitt Wiese zugebaut wie in der Gemeinde Junglinster.

  • dusninja am 05.10.2019 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann schaut bie der deutschen Post/DHL, die haben die selber gebaut, bereits 15000 im Einsatz und importieren die auch üner Losch. Nur bei der Luxpost habe ich noch keine gesehen. Die 15 Jahre war wohl irgendwo ein Tretroller im Einsatz?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Solar na klar am 08.10.2019 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wenigstens wird hier keine gute Grünschnitt Wiese zugebaut wie in der Gemeinde Junglinster.

  • dusninja am 05.10.2019 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann schaut bie der deutschen Post/DHL, die haben die selber gebaut, bereits 15000 im Einsatz und importieren die auch üner Losch. Nur bei der Luxpost habe ich noch keine gesehen. Die 15 Jahre war wohl irgendwo ein Tretroller im Einsatz?