Luxemburg

24. September 2019 12:17; Akt: 24.09.2019 12:48 Print

Darf man Cannabis am Arbeitsplatz rauchen?

LUXEMBURG – Der Konsum von Cannabis soll im Großherzogtum legalisiert werden. Auf dem Arbeitsplatz regelt das jedoch nicht der Gesetzgeber.

storybild

Wenn der Arbeitgeber nichts dagegen hat, darf künftig am Arbeitsplatz gekifft werden. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Sicherheit in den Unternehmen und die Gesundheit der Mitarbeiter sind von größter Bedeutung», sagt Pierre Hobscheit, Regierungsberater im Arbeitsministerium über den Cannabiskonsum am Arbeitsplatz. Luxemburg wird das erste europäische Land sein, das den Anbau, den Handel und den Konsum von Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Am Arbeitsplatz dürfte es damit jedoch schwierig werden.

«Die Situation ist vergleichbar mit dem Alkoholkonsum. Es gibt keinen Artikel im Arbeitsgesetzbuch, der dies verbietet», erklärt der Regierungsberater. Der Artikel L-312-3 verpflichtet den Arbeitgeber nämlich «die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer jederzeit zu gewährleisten».

Es liegt daher in der Verantwortung des Arbeitgebers, den Konsum von Alkohol und Cannabis am Arbeitsplatz zu regeln. Wird ein Verbot von einem Mitarbeiter missachtet, kann der Arbeitgeber zu verschiedenen Maßnahmen greifen. Mitunter kann sogar eine Entlassung drohen. «Wenn der Arbeitnehmer beispielsweise als Kraftfahrer tätig ist, kann der Cannabiskonsum auch als schwere Straftat angesehen werden», sagt Hobscheid.

(Ana Martins/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 24.09.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ein gutes Arbeitsklima hilft bei weniger rauchen, und weniger krank sein, nur wenige Arbeitgeber beherzigen diese Tatsache

  • Lol am 24.09.2019 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger

  • Cram am 24.09.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blöde Frage nächste Frage ! Natürlich ist jedlicher gebrauch von betäubung sei es Alkohol oder Cannabis am Arbeitsplatz Tabu

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sascha Schmidt am 30.10.2019 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke selbst wenn man es gesetzlich dürfte, würden es die meisten Arbeitgeber trotzdem verbieten.

  • David am 29.09.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde die Frage ziemlich sinnfrei. Wieso sollte so etwas ein Gesetz regeln? Es ist doch wohl die Frage des Arbeitsgeber, welche Handlungen er einen Arbeitnehmern erlaubt. 99% der Betriebe werden es einfach selbst verbieten. Das eine restliche Prozent (das aus welchen Gründen auch immer) so eine Regelung nicht für nötig hält (Kreativbranche, Headshops, Selbstständige), soll doch bitte machen was sie will. Regelungsbedarf besteht dann erst wenn gefährliche Tätigkeiten (z.B. Baustellen, Strassenverkehr) im Spiel sind. Das ist dann aber nicht mehr das Arbeitsrecht.

  • jimbo am 24.09.2019 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meng Ex kann weider fëmmen, dat geet dei next Joer nämlech nach emmer net schaffen... all 3Joer schwanger, dozw. fëmmen. De Rescht RMG... Läuft!

  • Ghill am 24.09.2019 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Regierung ouni Responsabilitéit an Wäitsiicht. Mécht Problemer déi se net iwwersäit. Do kënnt nach vill no.

  • Bob Marley am 24.09.2019 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Morgens einen Joint, und der Tag ist dein Freund.