Königszug

15. Oktober 2019 16:04; Akt: 15.10.2019 16:50 Print

«Das ist die Krönung unserer Karriere»

LUXEMBURG – Es ist das wohl Größte, das einem Lokführer in seiner Karriere passieren kann: Einmal den Königszug zum Staatsbesuch steuern. Alain Pierret hatte die Ehre.

storybild

«Die Anspannung war groß. Wir haben nichts auf die leichte Schulter genommen», sagt Alain Pierret. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das ist die Krönung unserer Karriere bei der SNCB», sagte Alain Pierret, einer der beiden Lokführer des Königszuges. «Es war mir eine große Freude, bei der Ankunft vom Großherzog begrüßt zu werden. Ich wünschte, die Großherzogin wäre auch dort gewesen. Aber wir wünschen ihr eine gute Genesung nach ihrer Knieoperation.»

Die Fahrt des Königlichen Konvoi von einer Hauptstadt zur anderen auf der Linie 162 dauerte drei Stunden. «Ende der 70er Jahre, zu Beginn meiner Laufbahn, haben wir die gleiche Strecke in zwei Stunden und 15 Minuten zurückgelegt», sagte der SNCB-Fahrer. In zwei Jahren geht er in den Ruhestand. «Die Strecke wird ständig modernisiert und wir fahren oft auf einem Gleis. Hier wurde der Zeitplan so berechnet, dass die Baustellen uns nicht ausbremsen konnten.»

(Frédéric Lambert/L’essentiel )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 16.10.2019 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich erholt sie sich gut in Paris. Wann hört die Scharade endlich auf.

  • die Krönung am 18.10.2019 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    u die ganze Fahrt pannenfrei?! ... Gratulation!

Die neusten Leser-Kommentare

  • die Krönung am 18.10.2019 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    u die ganze Fahrt pannenfrei?! ... Gratulation!

  • Dusninja am 16.10.2019 00:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich erholt sie sich gut in Paris. Wann hört die Scharade endlich auf.