Wunnquartier Stade

08. Dezember 2021 16:23; Akt: 08.12.2021 17:14 Print

Das Josy-​​Barthel-​​Stadion weicht einem Stadtpark

LUXEMBURG – An der Route d'Arlon entsteht ein neues Stadtviertel. Das Projekt «Stadepark» hat nun den Zuschlag bekommen.

storybild

Das Projekt wurde am Mittwoch eingehend vorgestellt. (Bild: Vincent Lescaut)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Auswahlkomitee hat entschieden: Das Team des Projekts «Stadepark» hat den Zuschlag für die Neugestaltung des Hauptstadtviertels an der Route d'Arlon auf dem Gelände des derzeitigen Josy-Barthel-Stadions erhalten.

Mathis Güller, der Vorsitzende des Auswahlkomitees, erklärte: «Es war der ausgewogenste, offenste und dem Erbe des Standorts am nächsten stehende Entwurf. Einer der Schwerpunkte des Projekts ist insbesondere die Wahrung der Identität des Viertels.» Das Stade Josy-Barthel im Herzen des Viertels soll in einen Park umgewandelt werden.

Zehn Hektar werden erneuert

Das zukünftige Viertel soll bis zu 2000 Menschen eine Heimat geben. Neben Wohnraum sollen auch Geschäfte, eine Kindertagesstätte und öffentliche Begegnungsstätten geschaffen werden. «Es wird wichtig sein, sich daran zu erinnern, dass wir uns im Stadionviertel befinden», betonte Luxemburgs Bürgermeisterin Lydie Polfer, die klarstellte, dass das Projekt erst in etwa zehn Jahren realisiert werden wird.

Die ersten Modelle und Pläne wurden der Bürgermeisterin am Donnerstag vorgestellt. Dem Auswahlkomitee gehörten unter anderem Vertreter der Stadt Luxemburg, des Wohnungsbauministeriums, zwei internationale Experten sowie ein Professor für Architektur der Universität Luxemburg an. In der letzten Auswahlphase waren noch fünf Projekte im Rennen.

Die Neugestaltung betrifft eine zehn Hektar große Fläche, 83 Prozent der Grundstücke sind in städtischem Besitz. Sie umfassen das Stade Josy-Barthel, ein Fußballfeld, eine Sporthalle, Tennisplätze, die Gebäude der ehemaligen Feuerwehr und des Service Hygiène, den Recyclinghof, eine Energiezentrale, eine Kindertagesstätte sowie die Gebäude der Franziskanerinnen.

(Yannis Bouaraba/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.