Radarkontrolle

16. Juni 2020 07:04; Akt: 16.06.2020 07:04 Print

Das Streckenradar auf der N11 ist scharf gestellt

GONDERINGEN – Gestern wurde das erste Streckenradar in Luxemburg in Betrieb genommen. Es misst die Durchschnittsgeschwindigkeit über 3,8 Kilometer.

storybild

Das erste Streckenradar in Luxemburg hat seinen Betrieb aufgenommen. Es misst die Geschwindigkeit über einen 3,8 Kilometer langen Abschnitt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Montag ist es aktiv. Das erste Streckenradar im Großherzogtum. Auf der N11 zwischen Waldhof und Gonderingen sind nun vier Messstationen aktiv. Dabei ähneln die vier Radargeräte auf der langen Geraden von Luxemburg-Stadt nach Echternach den seit 2016 installierten automatischen Blitzern. Nur dass dies nicht die aktuelle Geschwindigkeit messen, sondern die Nummernschilder der Autos am Ein- und Ausgang Streckenabschnitts aufnehmen – und so die Durchschnittsgeschwindigkeit über die 3,8 Kilometer messen.

Das Gefühl ist neu und setzt die Autofahrer ohne Tempomat durchaus unter Druck. Denn das Ziel für den Abschnitt ist klar: die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 90 Stundenkilometer für Pkw und 75 Stundenkilometer für Lkw nicht zu überschreiten. Mit anderen Worten: Wer die 3,8 Kilometer lange Strecke in weniger als 2:30 Minuten fährt (drei Minuten für Lkw) läuft Gefahr, Post zu erhalten und eine Geldstrafe zu kassieren.

Es ist demnach sinnlos, vor dem Radar zu bremsen, um kurz danach wieder zu beschleunigen. Denn die Messung läuft über den gesamten Abschnitt. Ein Grund, weshalb die meisten Fahrer am Montag sogar langsamer als erlaubt unterwegs waren. Mit Ausnahme einiger im Ausland registrierter Fahrer, denen das Streckenradar wohl noch nicht bekannt war. Sie werden es sicher bald erfahren – wenn sie zuhause Post erhalten.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jeanpaul am 16.06.2020 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Grund für die Radardichte auf der N11 ist, dass der Sohn einer einflussreichen Betonfamilie auf dieser Strecke ums Leben kam. (und 2 weitere umgebracht hat) Für alle die an unabhängige Enzscheidungen der Politik glauben. Oder das ist Zufall...

  • Decke Kéis am 17.06.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mache jetzt meinen persönlichen Bummelstreik und fahre die Strecke mit maximal 50 km/h bis dass der Blödsinn abgeschaltet ist. Wer macht mit ?

    einklappen einklappen
  • Charlie Green am 16.06.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wurde das Streckenradar wohl im Osten aufgestellt ? Nicht weil da am meisten gerast wird, denn das passiert ja auf der N7 und der A4, sondern weil im Osten am wenigsten Sitze im Parlament zu verlieren sind. Der Osten hat bekanntlich nur 6 Abgeordnete. Leider müssen das jetzt die Parteikolleg(inn)en von Herr Bausch bei den nächsten Wahlen ausbaden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ordnungsamt am 17.06.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt warte ich auf die ersten Prozesse weil die Maschine doch nicht soooo genau sain kann und Fehler vorprogrammiert sind. In Deutschland wo das Produkt herkommt gewinnen sehr viele Autofahrer ihren Einspruch gegen die Bussgelder. Viel Spass dann!

  • Decke Kéis am 17.06.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mache jetzt meinen persönlichen Bummelstreik und fahre die Strecke mit maximal 50 km/h bis dass der Blödsinn abgeschaltet ist. Wer macht mit ?

    • Léon am 17.06.2020 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      Prends les transports en commun

    einklappen einklappen
  • jeanpaul am 16.06.2020 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Grund für die Radardichte auf der N11 ist, dass der Sohn einer einflussreichen Betonfamilie auf dieser Strecke ums Leben kam. (und 2 weitere umgebracht hat) Für alle die an unabhängige Enzscheidungen der Politik glauben. Oder das ist Zufall...

  • jang am 16.06.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    wir sind heute mit 120 kmh durch den Tunnel x gebrettert und wurden noch überholt....SUPER :)

  • Pablo am 16.06.2020 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Und noch eine Gelddruckmaschine installiert wann hällt der Wahnsinn auf. Herr Bausch es reicht so langsam immer neue Radare zu installieren.

    • @Pablo am 16.06.2020 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ich habe einen Wahnsinns-Tipp für Sie, wie Sie diesen schrecklichen Gelddruckmaschinen einen Strich durch die Rechnung machen können. Fahren Sie einfach nicht schneller als erlaubt.

    • deMisch am 16.06.2020 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      Allez, komm mir boykottéieren all Radar, an fueren alleguer laut code de la route.

    • @Misch am 16.06.2020 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      Richteg ech fuhren do just nach maximal 70km/h.

    einklappen einklappen