Pressekonferenz

01. Juli 2020 17:51; Akt: 01.07.2020 17:58 Print

Das Virus ist wieder im ganzen Land nachweisbar

LUXEMBURG – Ein sichtlich besorgter Premierminister verkündete am Mittwochnachmittag, dass Partys mit mehr als 20 Teilnehmern vorerst wieder verboten sind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Regierungsrat-Sitzung am Mittwochnachmittag sind Premierminister Xavier Bettel (DP) und Paulette Lenert (LSAP) um 17 Uhr vor die Presse getreten und haben über die aktuelle Situation und neue Maßnahmen informiert. 46 Neuinfektionen habe man in den letzten 24 Stunden verzeichnet, zwei weitere Menschen sind im Krankenhaus, zwei Patienten liegen auf der Intensivstation.

In der Regierungsratsitzung wurde nun beschlossen, dass Partys und Zusammenkünfte von über 20 Menschen vorerst wieder verboten sind, nachdem dies bisher nur eine Empfehlung war. «Was gemacht wird, soll mit Regeln geschehen», betont Bettel und zielt dabei vor allem auf große Partyevents ab, bei denen in den vergangenen Wochen 50 und mehr Menschen zusammen gefeiert hätten. Bezeichnend sei auch, dass deutlich mehr «junge Leute» (Duchschnittsalter 30) unter den Neuinfektionen vertreten sind.

Auch die Maskenpflicht im ÖPNV sei weiterhin in Kraft. Bettel gemahnte mehrfach zu «Respekt vor den Regeln». Die Zahlen seien noch nicht alarmierend, aber Luxemburg müsse jetzt aufpassen.

« Es ist immer noch eine gefährliche Zeit »

Auch Gesundheitsministerin Paulette Lenert zeigte sich besorgt über die Tendenz der letzten Tage, die sich auf die letzten Lockerungen zurückführen ließen. Sie betonte: «Wir sehen klar, dass die Leute sich im Privaten infiziert haben», die Zahlen an Arbeitsplätzen, Schulen und auch etwa bei der Einreise am lux-Airport seien dagegen überschaubar.

Infektionen auf Partys seien zudem problematisch, weil es deutlich schwieriger sei, alle möglichen Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Bereits jetzt müsse das Gesundheitsministerium über 1000 Kontakte der Neuinfektionen identifizieren.

Virus wieder im ganzen Land nachweisbar

Auch bei Wasseruntersuchungen in den Kläranlagen zeige sich, dass das Coronavirus wieder verstärkt im Umlauf sei. Zwischenzeitlich war der Covid-19-Erreger komplett aus dem Luxemburger Abwasser verschwunden, mittlerweile sei er wieder im ganzen Land nachweisbar.

Daher appellierte auch Lenert an die Vernunft der Menschen und betonte, dass es «immer noch eine gefährliche Zeit» ist und Luxemburg nach den anfänglichen Erfolgen nun nicht «über das Ziel hinausschießen» dürfe.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 01.07.2020 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Merci un all dei Idioten an Egoisten dei sech net emol un esou einfach Regelen halen kennen.

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 01.07.2020 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Solange Dumköpfe da draussen herrum laufen, wird der Virus niemals verschwinden.

    einklappen einklappen
  • Jochen K. am 02.07.2020 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Leider korrekt! Fahren Sie einmal abends an den Obersauersee. Dort geht es zu wie zu den besten Zeiten vor der Krise. Die Jungen sitzen dort eng aneinander, reichen Bier- und sogar Schnapsflaschen umeinander und wundern sich, dass die Oma daheim krank wird...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Virus wieder im ganzen Land nachweisbar. am 04.07.2020 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Doweinst war ech de Mëttwoch am CovitTest, negativ. Dat enzegt wat elo wéinstens helleft: ze gucken wat fir Famillen elo de Virus verstrëen... an di Infizéierten ërem ennert Quarantéin setzen fir die aner ze protegéieren...faenken mer nach eng Keier bei Null un.

  • Léon am 02.07.2020 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Et alors

  • Tom Bisenius am 02.07.2020 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Da ich gegenüber einer Kneipe wohne kann ich über diese Regeln nur lachen. Da hält sich absolut niemand an Abstandsregeln und Maskenpflicht, wie denn auch? Über die Hälfte der Kunden stehen vor der Tür auf dem schmalen Bürgersteig eng gedrängt zusammen an kleinen Stehtischen und sitzen auf eng aneinander stehen Stühlen. Was macht man in so einer Kneipe, natürlich trinken und rauchen, was beides ganz klar nicht mit Maske möglich ist! Da Alkohol im Spiel ist wird sich wie immer auch auf die Schulter geklopft, umarmt, gepöbelt und die Leute geraten auch ab und zu aneinander. Alles wie immer also.

  • Jochen K. am 02.07.2020 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Leider korrekt! Fahren Sie einmal abends an den Obersauersee. Dort geht es zu wie zu den besten Zeiten vor der Krise. Die Jungen sitzen dort eng aneinander, reichen Bier- und sogar Schnapsflaschen umeinander und wundern sich, dass die Oma daheim krank wird...

  • Yvette Poos am 01.07.2020 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech stemmen iéch 100 % zou