In Luxemburg

19. September 2019 08:04; Akt: 19.09.2019 08:10 Print

Dating 2.0: Liebe oder Betrug?

LUXEMBURG – Wie können Sie sich vor schlechten Erfahrungen beim Online-Dating schützen? Das war Thema beim «European Consumer Lunch Break».

storybild

Bei der digitalen Partnersuche lauern auch Gefahren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hinter fesselnden Profilen können sich talentierte Gauner verstecken. Während einer Konferenz über Dating-Websites und -Apps zeigte Le midi du consommateur durch Beispiele die Fallstricke, die es bei der Suche nach Liebe 2.0 zu vermeiden gilt.

Durch soziale Netzwerke oder Dating-Apps wie Tinder kann der Austausch von Informationen mit einem Fremden gefährlich sein. Jacques Federspiel warnt: «Die Menschen geben zu viele Informationen über sich selbst». Für den BEE SECURE Trainer ist es notwendig, seine eigenen Sicherheitsparameter ständig anzupassen, weil in Sicherheitslücken Betrüger drängen können.

Das Spiel mit dem Emotionen

Aber für Karin Basenach, Direktorin des Europäischen Verbraucherzentrums, stehen Emotionen und emotionale Erpressung im Mittelpunkt des Problems. «Emotionen führen dazu, dass wir Dinge tun, wie Geld geben oder nackt sein, die wir mit klarem Kopf nicht tun würden», erklärt sie.

Für Internetgauner ist die Hauptwaffe für einen erfolgreichen Betrug das Spiel mit genau diesen Emotionen. Die Masche ist oft gleich: Das Gegenüber leidet plötzlich an einer Krankheit oder muss für ein Studium bezahlen. Damit kochen sie ihr Opfer weich. Eine Dating-Seite, deren Hauptsitz sich in Luxemburg befindet, behandelt etwa hundert Beschwerden.

Oft handeln sie nicht allein: «Er bat mich, ihm Geld zu leihen. Ich hatte seine sogenannte Tochter am Telefon, seinen Anwalt. Ich vertraute ihm», sagt Pia, die vor einem Jahr reingelegt wurde. Die Luxemburgerin hat genug von Dating-Seiten und lässt jetzt lieber dem Schicksal freien Lauf.


Sind Sie schon mal Opfer eines Internetbetrugs geworden, dann erzählen Sie L'essentiel Ihre Geschichte.

(sl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pierre am 19.09.2019 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hud dir soss keng probleemer?

Die neusten Leser-Kommentare

  • pierre am 19.09.2019 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hud dir soss keng probleemer?