Drogenpolitik

24. Juni 2020 14:54; Akt: 24.06.2020 16:05 Print

Dealer im Bahnhofsviertel sind Grenzgänger

LUXEMBURG – Die Abgeordneten haben sich am Mittwoch in einer Sitzung des Innenausschusses mit der Drogenproblematik im Bahnhofsviertel der Hauptstadt beschäftigt.

storybild

Trotz Verstärkung, die Polizei werde das Problem nicht alleine lösen. (Bild: scp)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jede Woche werden allein im Bahnhofsviertel der Hauptstadt zwischen 50 und 75 Verfahren von Polizei und Justiz wegen Drogendelikten eingeleitet. «Wir hatten gehört, dass sich die Situation im Bahnhofsviertel nach den Lockerungen der Maßnahmen wieder verschlechtert hat, obwohl sie sich während der Coronavirus-Krise beruhigt hatte», erklärt Laurent Mosar, CSV-Abgeordneter. Seine Partei hatte die Organisation einer gemeinsamen Sitzung des Chamberausschusses für Innere Sicherheit und Justiz beantragt. Sie fand am Mittwochmorgen mit Vertretern der Polizei, der Justiz und der Regierung statt.

«Die Zahlen sind eindrücklich und bestätigen, dass die Situation besorgniserregend ist. Zwischen 3000 und 4000 regelmäßige Drogenkonsumenten kommen für ihren Nachschub nach Luxemburg», fuhr er fort. Die CSV hat die Ministerien gebeten, bei der Suche nach einer Lösung für das Problem zusammenzuarbeiten, und im Herbst soll eine breitere Debatte stattfinden. In der Zwischenzeit wurde die Polizei im Bahnhofsviertel Ende 2019 verstärkt. «Die Polizeibeamten, die dem Bezirk insbesondere zur Bekämpfung des Drogenhandels zugeteilt sind, werden dort bleiben», bestätigt Stéphanie Empain, die für die Déi Gréng im Ausschuss sitzt.

Prävention statt schlichte Repression

Die Polizei sehe sich allerdings, selbst mit 30 Beamten, nicht in der Lage, dem Problem ohne weitere flankierende Maßnahmen Herr zu werden, wie ein Vertreter der Behörde im Ausschuss sagte. «Das Problem der Unsicherheit und der Drogen hängt auch mit dem Personalmangel bei der Polizei zusammen, den die Regierung zu beheben versucht», gibt die Grünenpolitikerin zu bedenken. Für ihren Kollegen von der CSV reicht das Problem weiter. «Die Justiz hat zudem erklärt, dass es für sie schwierig sei, Maßnahmen zu ergreifen, da die Händler oft keinen Wohnsitz in Luxemburg hätten. Es sind Grenzgänger-Drogenhändler, die jeden Tag aus Frankreich oder Belgien kommen. Wir werden sehr spezielle Maßnahmen gegen diese Form von Verbrechen brauchen», fügte Laurent Mosar hinzu.

«Aber Repression wird nicht ausreichen», heißt es aus den Regierungsfraktionen. Für Stéphanie Empain müsse man, «das Problem an der Wurzel packen». «Wir werden gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium daran arbeiten, Maßnahmen gegen die Drogenabhängigkeit zu entwickeln, denn solange es Nachfrage gibt, wird es auch Drogenhändler geben.»

(jw/mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pepe am 24.06.2020 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Solange es Strukturen wie Abrigado im Garer Viertel gibt, und die Konsumenten geradewegs aufgefordert werden, zu konsumieren, wird es Drogenhändler geben.

    einklappen einklappen
  • Horst am 24.06.2020 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müssen mehr Grenzkontrollen gemacht werden.

    einklappen einklappen
  • idiot am 31.07.2020 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut

Die neusten Leser-Kommentare

  • idiot am 31.07.2020 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut

  • Little Roger am 26.06.2020 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Police ass dee schlechsten Wee na emmer gewiecht bei där Problematik,de beschde Beweis dass sech an 40 Joer neicht geänert huett,an en Junkie wöll Heroin propperen,a keen Methadon,Methadon ass just gut fier keen entzuch ze maan,huett awer net deen effet wei den Heroin!!Dei Saachen muss een wessen,a welchen Politiker Oder Polizist huett Ahnung dovun,kanz net vun eppes schwätzen wou de net kenz,lecht 40Joer huett sech bis op Jugend an Drogenhelef an Methadon neicht geänert,

  • Little Roger am 26.06.2020 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loss Leit hier Wuer kaafen heem fueren Konsumeieren a färdech,wann et a Kontrolleiert Reim giff verkaaf gin wär et eriwer matt de Dealerei,an Wuer wär propper,well vum Ministere ener Kontroll,huett Schweiz schon virun Joerzingten vir gemaach

  • Karel am 25.06.2020 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat op der Gare sin alles kleng Fësch an engem riesen Aquarium... An dei deck Fësch dei Fiersem zeien hun all deck Platzen. Un dei kënt souwisou naischt. Dei hun deck vill Goss an dei beschten Afekoten! An dei bestiechen sech all geigenseiteg. Mafia eben...

  • wo sind die Tschetschenen? am 25.06.2020 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    30 Beamten ob der Plaatz ginn net duer fir all Daag 2 mol dohin ze fueren an d^Drogendealer mat ze huelen.