Partei-Kongress

02. Oktober 2019 07:02; Akt: 02.10.2019 07:04 Print

Déi Gréng drehen heute am Personalkarussel

LUXEMBURG – Erst erleidet Félix Braz einen Herzinfarkt, dann tritt Roberto Traversini zurück. Auf dem heutigen Kongress wird bei dünner Personaldecke die Nachfolge geregelt.

storybild

Henri Kox wird voraussichtlich Minister für Wohnungsbau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem heutigen außerordentlichen Kongress von Déi Gréng wird die Regierungspartei nach dem Herzinfarkt von Vize-Premier und Justizminister Felix Braz über die neue Regierungsmannschaft entscheiden. Henri Kox wird dabei voraussichtlich als kommender Minister für Wohnungswesen vorgeschlagen werden. Die endgültige Entscheidung über den Ministerposten fällt dann am morgigen Donnerstag die Parteibasis. Sollte Kox zum Minister ernannt werden, muss auch er in der Chamber ersetzt werden. Für ihn rückt dann Chantal Gary nach.

Vor der Gartenhaus-Affäre wurden Roberto Traversini beste Chancen nachgesagt, das Ressort für Wohnungsbau zu übernehmen. Sein Rücktritt war auch in dieser Hinsicht tragisch für die Partei, weil die Personaldecke bei den Grünen eher dünn ist.

Der Wohnungsspezialist

Henri Kox sei aber eine gute Wahl, sagt Josée Lorsché, Vorsitzender der Fraktion der Grünen. Auch Kox Name ist schon länger im Umlauf. Er war Bürgermeister in Remich und ist der Wohnungsspezialist der Partei. Er schrieb das Programm der Partei zum Thema und unterstützte Carole Dieschbourg bei der COP21 in dieser Angelegenheit.

Beim außerordentlichen Kongress könnte es auch Neuigkeiten zum Mandat von Roberto Traversini in der Chamber geben. Nach bisherigem Stand bleibt der zurückgetretene Bürgermeister von Differdingen vorerst Abgeordneter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aber gegen ihn.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 02.10.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    ass kéng Plaatz fir mesch an der Chamber,..ésch sin och net gewielt gin,..sin awer éen éierleschen Mensch..

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 02.10.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    ass kéng Plaatz fir mesch an der Chamber,..ésch sin och net gewielt gin,..sin awer éen éierleschen Mensch..