Wahlprogramm beschlossen

02. Juli 2018 09:21; Akt: 02.07.2018 10:12 Print

Déi Gréng für Legalisierung von Cannabis

JUNGLINSTER – Für Déi Gréng hat der Wahlkampf begonnen. Am Samstag hat die Partei auf einem Kongress ihr Wahlprogramm beschlossen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Déi Gréng verspüren Rückenwind. Laut den aktuellen Umfrageergebnissen des Politmonitors favorisiert eine Mehrheit derzeit eine Koalition aus CSV und den Grünen. «Das sind nur Umfragen, aber für uns sind sie natürlich positive Signale. Der Rest wird nach dem Urteil der Wahlen am 14. Oktober entschieden», erklärte Justizminister Felix Braz. Am Samstag hat die Partei nun ihr Programm für die Parlamentswahlen diskutiert, in die sie unter dem Slogan «Zukunft, Zesummenhalt, Gutt liewen» eintreten wird.

Das Wahlprogramm ist in sieben Kapitel unterteilt, es geht darin um die Themen Umweltschutz, europäische Politik, Mobilität, Familie, Bildung, Solidarität und Arbeitsmarkt. All das auf Basis von Zusammenhalt, des Schutzes natürlicher Ressourcen und dem Grundsatz der Entscheidungsfreiheit des Individuums. Von diesem letzen Punkt leitet sich auch die Position der Grünen zum Thema Cannabis ab.

Die Partei strebt eine vollständige Legalisierung an. «Wir brauchten keine Petition, um unsere Meinung zu diesem Thema zu ändern», sagte Parteichef Christian Kmiotek. Allerdings ist die geplante Legalisierung unter strengen Auflagen geplant. Produktion, Import und Export sollen unter staatliche Aufsicht gestellt werden, damit ausschließlich fair gehandelte und ökologisch erzeugte Produkte in Umlauf kommen. Außerdem sollen nur volljährige Einwohner des Großherzogtums Zugang zu Cannabis bekommen. Somit würde der Cannabis-Tourismus auf ein Minimum begrenzt. Auch wollen Déi Gréng in die Prävention rund um alle Spielarten von Suchterkrankungen investieren, seien es harte Drogen, Medikamente, Alkohol oder Glücksspiel.

(pt/dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick W. am 02.07.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Gutt liewen, mat döckem Bauch, Radar, Cannabis, Betong, Nuetsflig, Vélo, Tram a Burka-Verbot.

    einklappen einklappen
  • jimbo am 02.07.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläit hoffen se doduerch, e puer Stëmme mei ze kreien....

    einklappen einklappen
  • no Greng kennt .... am 02.07.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    awer nach hoffentlech virun den Wahlen. Dann kennen se sech mat hierem eegenem Kraut dourn tréischten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • H.Odenzak am 03.07.2018 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja, ... dieses Thema hatten wir schon mal vor 20 Jahren, wenn ich mich nicht irre... Nur weit ist es damals (so wie heute) nicht gekommen... Nur Wahlpropaganda... T'ja, netter Versuch... Naja, verars*hen können wir uns schon lange selbst, ohne hilfe...ist das nicht toll? :-p

  • fein a fair am 03.07.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    ech schwärzen dann hiere Rondel, well sie déih eenzeg sin, déih mat e besschen Courage e besschen gesonde Mënscheverstand weisen! ...

  • no Greng kennt .... am 02.07.2018 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    awer nach hoffentlech virun den Wahlen. Dann kennen se sech mat hierem eegenem Kraut dourn tréischten.

  • GUGU am 02.07.2018 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wat déi «Gring» sech zu Lëtzebuerg an hirer 1ter Regierungsbedeelegung erlabt hun war nach ni do, awer elo och nach den Cannibis an der Zukunft legaliséieren, dat schléit dem Faass den Buedem aus. Populisimus bescheissen awer sech dann prostituéieren an der Hoffnung Stëmmen vun deenen jonken Leit ze sécheren. Dat héscht déi «Gring» förderen den Tubak, den Kriibs ass keen Thema, Hauptsach si kommen un Muecht, an liewen wéi den Mued am Speck. Deen nächsten Schratt ass dann Verpackung vun den Zigaretten ërem zeréck setzen.Vive den Krautmarkt.

  • jimbo am 02.07.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläit hoffen se doduerch, e puer Stëmme mei ze kreien....

    • Kalimero Gringo am 02.07.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      Just zur Info net nemmen dei Greng sin dofir Cannabis ze legaliseiren Also Großhirn aschalten ee een hei eppes post

    einklappen einklappen