Horeca-Betriebe

14. Januar 2021 07:00; Akt: 14.01.2021 09:42 Print

Demonstrieren oder nicht – Gastwirte sind sich uneins

LUXEMBURG - Die Gastgewerbe-Branche, die bis zum 1. Februar geschlossen bleiben muss, zittert und ist sich längst nicht mehr einig.

storybild

Gastronomiebetriebe müssen in Luxemburg bis 1. Februar geschlossen bleiben. Doch in der ganzen Branche wächst die Angst. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Luxemburg hat ihre Genehmigung für die Demonstration bereits erteilt. Aber die Gruppe der Gastronomen und Hoteliers, die am Samstag demonstrieren wollte, zieht es vor, auf die Demo zu verzichten. «Vier Gruppen wollten die Genehmigung mit unterschiedlichen Forderungen, teilweise gegen die Maske, ausnutzen. Das wollten wir nicht und auch keine Demonstration mit 2500 Menschen», sagte Initiator und Koch Etienne-Jean Labarrère-Claverie.

Seine Priorität war, dass die Hilfe (Kurzarbeit, ungedeckte Kosten) schneller kommen sollte «durch Verhandlungen mit der Regierung». Labarrère-Claverie hat die «Wut» einiger verzweifelter Menschen gesehen, glaubt aber, dass es immer noch möglich ist, zu verhandeln, gehört zu werden, ohne «wütend zu werden».

« Wir brauchen konkrete Lösungen »

Doch «mit oder ohne Erlaubnis» sind einige entschlossen, sich am Samstagnachmittag auf der Place d'Armes zu einem «Schweigemarsch» zu treffen. Allerdings mit «Horeca»-Westen, um sich von den Maskengegnern zu unterscheiden. «Wir wollen zeigen, dass man uns vergessen hat, und dass wir konkrete Lösungen brauchen. Sonst machen viele zu», bemerkt Cristina Borges vom Café D'Blimmschen.

Der teils in die Kritik geratene Horesca-Verband versucht, die Verfahren für die Hilfen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Die Minister wiederum betonten, dass viele Anträge nicht eingereicht werden oder unvollständig sind. «Je länger die Situation anhält, desto angespannter wird sie», sagt David Angel von der Gewerkschaft OGBL. «Die Branche ist mit seinen kleinen Unternehmen zersplittert. Vom Caterer bis zur kleinen Brauerei - alle fürchten um ihre Arbeitsplätze und wissen, dass es zu Kündigungen kommen wird.» Die Auflösung ist ein Hilferuf. Der OGBL bedauert auch, dass die Mitarbeiter zu wenig zu Wort kämen. «Sie haben ihre eigenen Sorgen wie Einkommensverluste. Wir rufen zu einem runden Tisch auf».

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 14.01.2021 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wann verschidden Regierungspolitiker en Restaurant amplaz vun engem Schunggeschäft hätten, wär den Horesca schon längstens erem op!

  • mp3 am 14.01.2021 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ jean-Marie und genau das ist der Grund, warum Horeca nicht mit solchen Spinnern auf die Straße möchte. Man hat doch bei der letzten Demo gesehen was für Schilder getragen wurden... gegen Masken, 5G, Bill gates etc. einfach nur lächerlich. Für die Horeca tut es mir Leid, ich kann ihre Sorgen verstehen und hoffe das ihnen Schnell geholfen wird. Der verband müsste das so organiseiren das keine Verschwörungstheoretiker oder Spinner da mitlaufen.

  • Waateppes am 14.01.2021 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    uneins? Oder feig? Was muss denn noch geschehen, damit ihr endlich alle demonstrieren geht?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 15.01.2021 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Dann muss et hinnen awer net sou schlecht goen.

  • Dumpfbacke am 14.01.2021 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As zwar schlemm mat de Restauranteuren an de Caféen. Mee wu as ronderm de Grenzen epes op? Frankreich, Deitschland Holland, Belsch? Alles zu. Die hun och Problemer, genau wie hei. Wann hei giff opgoen, daat waer natirlech full house, mee et as nit sérieux, dofir giff ech eichter fir eng Ennerstetzung sin.

  • Dumpfbacke am 14.01.2021 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mam Horesca as schlemm, mee wu as dan ronderm de Grenzen iergend een Restaurant oder Café op? Wann hei giff op goen, kommen se aus Holland, Ostend, Kaiserslautern, Metz, wu soll do

  • Aarbechtsdeier am 14.01.2021 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phil gutt gebrellt ????

  • Aarbechtsdeier am 14.01.2021 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Packtiech daat hutt der awer schein eiser Regierung nogeplappert an dei hun der Mutti nogeplappert ma informeiett Ierch emol am Netz bei Moldex.de oder bei Uvex.fr Dann fannt der ganz seier eraus das och FFP2 Masken net geint d'Virusen schützt mee dei bei hinnen beschriwwen FFP3 Masken iwwregens eis Police haat esouer am Februar