Konsumverhalten

06. Juni 2020 07:00; Akt: 15.06.2020 07:42 Print

Der Einkauf im Drive entwickelt sich zum Trend

LUXEMBURG – Angesichts der Einschränkungen haben viele Kunden ihre Einkäufe im Drive erledigt. Ein Trend, der sich fortsetzen sollte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gesundheitskrise, Kontaktbeschränkungen sowie Hygienemaßnahmen: Viele Verbraucher haben sich in den vergangenen Wochen massiv auf den Online-Handel und den Bestellservice von Supermärkten eingestellt. Eine Bewegung, die in vielen Ländern und auch in Luxemburg zu beobachten ist. «Es ist praktisch und man ist in der Coronazeit auch vorsichtiger geworden. Ja, ich habe meine Gewohnheiten geändert und nutze die Vorteile», sagt die 44-jährige Nathalie am Donnerstagmorgen vor dem Cora in Fötz.

Dem kann Emmanuel Coulon, Marketingleiter bei Cora nur zustimmen: «Die Kunden haben seit Februar ihr Konsumverhalten plötzlichen geändert und sind schnell auf unseren Coradrive umgestiegen», bestätigt er. Dabei sei der plötzliche Zustrom von Kunden anfangs kaum zu bewältigen gewesen.

Positive Entwicklungen durch die Krise

Die Supermärkte mussten sich anpassen, «und sehr schnell neue Abläufe und Schulungen einführen», fügt Coulon hinzu. Bei Auchan etwa musste man «eine kontaktlose Einkaufslösung für die Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter» anbieten. Hierfür seien die Mitarbeiter-Teams verstärkt worden.

Doch bei Cora sieht man auch die positiven Seiten. «Durch die Krise können wir unsere Logistik und unsere Serviceleistungen verbessern», sagt Coulon. Schon jetzt werden die während der Krise beschlossenen Hygienemaßnahmen (wie etwa Desinfektion, Warteräume oder Maskenpflicht) weitergeführt. Bei Auchan wird erwartet, dass «sich der Trend auch nach den Lockerungen fortsetzen wird» und sogar neue Ideen liefert.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dingo am 07.06.2020 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie, noch kein Drive für Fahrräder, wo bleiben sie denn?

  • Deklaanen am 08.06.2020 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer brauch Fahrräder... Elektroautos... Muhaha

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deklaanen am 08.06.2020 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer brauch Fahrräder... Elektroautos... Muhaha

  • Dingo am 07.06.2020 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie, noch kein Drive für Fahrräder, wo bleiben sie denn?