Demo für Frauenrechte

08. März 2021 19:23; Akt: 08.03.2021 20:02 Print

Der «Fraestreik» färbte Luxemburgs Straßen lila

LUXEMBURG – Mehr als 1200 Menschen haben am Montag am «Fraestreik» zum Weltfrauentag in der Hauptstadt teilgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Solidarität – mit den Frauen der Welt!» Das skandierten die Demonstrierenden während des «Fraestreiks » (Frauenstreik), der zum Internationalen Frauentag am heutigen Montag, organisiert worden ist. Über 1200 Männer, Frauen und Kinder haben nach Angaben der Polizei daran teilgenommen. Mehr als die Police Grand-Ducale erwartet hatte. Um die Corona-Maßnahmen einzuhalten wurden Masken – dem Anlass entsprechend in lila – und Desinfektionsgel während des Marsches verteilt.

Über dem Zug, der am Luxemburger Bahnhof startete, schwebten lila Luftballons und Plakate mit diversen Slogans: «Vielfalt, Gleichheit, Einheit» oder «Nieder mit dem Patriarchat». «Ich bin für die nächste Generation hier», erklärte die 53-jährige Catherine, die mit ihrer 10-jährigen Tochter Mélodie gekommen war. «Ich bringe ihr bei, dass sie für sich selbst einstehen muss.» Ihre Tochter schien bereits Feuer für den Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter gefangen zu haben. «Es sind immer Männer, nie Frauen», rief sie laut.

Line Wies, eine der Organisatorinnen von der Partei Déi Lénk, betont die Bedeutung der Veranstaltung inmitten der Pandemie: «Die Arbeit von Frauen, die an vorderster Front stehen, ist essenziell für die Gesellschaft.» Till, 17, nahm zum ersten Mal mit zwei Freunden teil und trug ein Schild mit der Aufschrift «Man in Solidarity». «Ich bin dafür, dass Frauen und Männer die gleichen Rechte in der Gesellschaft haben», erklärte er. Die Demonstration endete auf dem Place d'Armes, wo im Anschluss Reden und künstlerische Veranstaltungen stattfanden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol 2.0 am 08.03.2021 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wier besser se geifen mol streiken fee eis menschenrechter an corona zeiten die sin gleich null

    einklappen einklappen
  • jimbo am 08.03.2021 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou sinn eis Männerparkplatzen??? Firwat gin et keng Foyer‘en vir geschloen Männer? Firwat gin et net gradsouvill männlech Strichaarbechter ewei weiblecher?? Firwat gett do net och eng 50:50 Quote gefrot?

    einklappen einklappen
  • Arm am 08.03.2021 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun gemeng dirfen memen 1 aneren Haushalt sech Treffen an dessen Zeiten

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 09.03.2021 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Leonie an der Crèche ! Matt 6 Méint dohinner an fir de Service Militaire eraus. :-)) (béisen Sarkasmus)

  • Tunfischs Greda am 09.03.2021 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wie oft hätte ich bei diesem Qualm mit meinem Diesel in die Stadt fahren können....... Oh Herr, lass Hirn regnen !!

    • Purple Rain am 11.03.2021 07:51 Report Diesen Beitrag melden

      welcher Herr?! ... welches Hirn!? ...

    einklappen einklappen
  • mp3 am 09.03.2021 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ jimbo, gehe bitte mit dieser Forderung auf die Straße, hast meine Unterstützung xD

  • Leonie am 09.03.2021 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    A wou sinn d'Kanner, vun deene Mammen déi do demonstréieren, déi ganzen Zäit? Wien denkt mol un déi? Ginn déi vläicht vum Papp versuergt, vun de Grousselteren oder oder? Mir sinn dach all esou egoistesch fannen ech.

  • Respekt am 09.03.2021 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Fraen Dag, Männer Dag, etc., besser wier emol en Dag vun gegensäitegem Respekt!