Thomas Cook-Insolvenz

26. September 2019 06:57; Akt: 26.09.2019 07:03 Print

«Der Hotelbesitzer hat uns wie Geiseln festgehalten»

Die Thomas Cook Group ist Bankrott. Einige Touristen werden in Hotels festgehalten, weil das Personal Angst hat, nicht bezahlt zu werden. Auch ein Lieferant aus Fötz sitzt fest.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Konkurs von Thomas Cook hat bei vielen Urlaubern einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Denn selbst, wenn die meisten von ihnen mit dem nationalen Garantiefonds nach Hause zurückkehren können, läuft nicht unbedingt alles so schnell wie geplant. Bastien Lamborelle, der als Lieferant für das Transportunternehmen Interoute in Fötz arbeitet, musste die Insolvenz des Reiseunternehmens am eigenen Leib erfahren.

«Wir hatten einen wunderschönen Urlaub in Marmaris im Südwesten der Türkei, als wir plötzlich, am Montag, mehrere Busse sahen, die die englischen Touristen aus unserem Hotel abholten», sagt der 29-Jährige aus dem belgischen Arlon, der mit seiner Partnerin eine Auszeit vom Alltag nehmen wollte. «Ich machte mir zunächst keine Sorgen, aber am Dienstag wurde mir alles ziemlich unheimlich als unser Hotelbesitzer uns aus Angst, keinen Cent mehr von Thomas Cook zu bekommen, bat, 1400 Euro zu zahlen, damit wir wieder auf unser Zimmer konnten. Er hatte es einfach verriegelt», erzählt Lamborelle immer noch ungläubig.

Am Donnerstag in Belgien erwartet

«Allein am Dienstag habe ich fünf Stunden am Telefon verbracht, um Hilfe von den belgischen Ansprechpartnern zu bekommen», erzählt der Lieferant, dem sogar geraten wurde, zur türkischen Polizei zu gehen. «Aber hier sind wir weit davon entfernt, dass alles in geordneten Bahnen läuft. Wir wollen nicht riskieren, im Gefängnis zu landen. Solange er nicht ein Minimum an Garantien per E-Mail erhält, will uns der Hotelbesitzer nicht gehen lassen. Vielleicht läuft es anderswo besser, hier jedenfalls nicht. Er kann uns doch nicht als Geiseln nehmen.»

Bastien Lamborelle, der mit Neckermann, der belgischen Tochtergesellschaft von Thomas Cook, mit einem Last-Minute-Ticket in den Urlaub geflogen war, steckt seit drei Tagen in einem regelrechten Chaos und hofft, am Donnerstag endlich nach Brüssel zurückkehren zu können. «Ich werde erst dann definitiv beruhigt sein, wenn ich im Flugzeug sitze, der Flughafen ist eineinhalb Stunden vom Hotel entfernt», sagt der Belgier, der mit 70 weiteren Landsleuten in der Türkei festsitzt.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 26.09.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheitsberaubung nennt man das und ist strafbar.

  • Meckermann am 26.09.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    dan mal der Presse den Namen des Hotels sagen,damit niemand mehr dahin fliegt.

  • Schlechte worte am 26.09.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Er konnte nicht mehr in sein Zimmer, als Geisel würde ich Ihn bezeichnen wenn der Hotelier ihn im Zimmer eingesperrt hätte.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 26.09.2019 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Urlauber sind nicht Schuld dran wenn Hotels ohne Zahlung (auf vorstrecken ihre Zimmer an den Reiseveranstalter vermieten) Wenn man einen solchen Vertrag unterschreibt ist man selbst Schuld, und muss das Risiko tragen, und für solche Fälle gibt es Versicherungen liebe Hoteliers. Aber die Geldgier die Liebe. Auf jedenfall sind dieses kriminelle Handlungen auch in der Türkei und in Übersee, Freiheitsberaubung ist strafbar. Auf jedenfall diese Hotels per Gemeinschaftsklage anklagen. Das die Hoteliers sich bei der nächsten pleite sich so was 2mal überlegen. Hotels die das tun und taten einfach boykotieren.

  • Ciao bello am 26.09.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheitsberaubung nennt man das und ist strafbar.

  • Meckermann am 26.09.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    dan mal der Presse den Namen des Hotels sagen,damit niemand mehr dahin fliegt.

  • Schlechte worte am 26.09.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Er konnte nicht mehr in sein Zimmer, als Geisel würde ich Ihn bezeichnen wenn der Hotelier ihn im Zimmer eingesperrt hätte.....