Lex Delles (34)

07. Dezember 2018 07:54; Akt: 07.12.2018 07:59 Print

Der Jüngste (und Größte) auf der Regierungsbank

LUXEMBURG – Lex Delles wechselt Bürgermeister- und Abgeordnetenstuhl mit einem Regierungssessel. Wo will der neue Tourismus- und Mittelstandsminister Akzente setzen?

storybild

Lex Delles legte am Mittwoch seinen Amtseid als Minister ab. (Bild: Editpress/Hervé Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz seines jungen Alters verfügt Lex Delles, 34, bereits über eine solide politische Erfahrung: 2011 wurde Delles zum Ersten Schöffen von Bad Mondorf ernannt, 2013 folgte der Einzug in die Chamber. Ein Jahr später nahm der ehrgeizige DP-Politiker auf dem Bürgermeisterstuhl in seiner Heimatgemeinde Platz. 2017 erfolgte die Wiederwahl auf Gemeindeebene, 2018 für die Chamber. Nun ist der «Hüne aus dem Osten» die Karriereleiter noch weiter nach oben geklommen – und übernimmt den Chefposten im Ministerium für Tourismus und Mittelstand.

«Wenn man sich in der Politik engagiert, versucht man, Dinge voranzubringen oder zu verändern. Man ist sich bewusst, dass man in ein hohes Amt berufen werden kann. Aber das hängt nicht nur mit mir zusammen, sondern ist auch das Ergebnis echter Teamarbeit», sagt der Neo-Minister ganz bescheiden.

«Wir müssen noch weiter gehen»

Als Corinne Cahen und Xavier Bettel ihm ein Ministeramt anboten, zögerte Delles nicht eine Sekunde lang. «Ich habe eine starke Verbindung zum Tourismus. Die vorherige Regierung hat viel getan, aber wir müssen noch weiter gehen», so der 34-jährige Diplom-Pädagoge und Absolvent der Haute École Robert Schuman in Virton (Belgien).

Delles will sich vor allem für eine Stärkung des Kongress-Tourismus einsetzen. Auch ein Gesetz zur Reglementierung von Anbietern wie Airbnb ist ein Thema, um einen fairen Wettbewerb mit den Hotels zu ermöglichen. «Ich möchte auch Synergien mit dem Infrastruktur- und dem Kulturministerium knüpfen, um Querschnittsthemen wie Wander- und Radwege oder archäologische Stätten gemeinsam zu bearbeiten.»

In Sachen kleinere und mittlere Unternehmen will sich Delles vor allem mit dem Zankapfel Ladenöffnungszeiten auseinandersetzen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.