In Luxemburg

26. September 2018 18:11; Akt: 27.09.2018 08:19 Print

Der kleine Roboter, den Autisten gern haben

LUXEMBURG – Kinder mit Autismus tun sich schwer im Umgang mit anderen Menschen. Ein kleiner Roboter hilft ihnen, Hürden im Kontakt mit der Außenwelt zu überwinden.

storybild

«QT wirkt beruhigend auf die Kinder», sagt Aida Nazarikhorram. (Bild: Editpress/Hervé Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er hat eine kindliche Stimme, kann Gesten nachahmen und handelt stets vorhersehbar: So funktioniert QT, ein Roboter, der in Zukunft eine wichtige Rolle im Kontakt mit autistischen Kindern spielen könnte. Sein großer Vorteil: Er ist kein Mensch.

«Diese Kinder leben in einer Blase. Sie werden nervös, wenn sie sich einer unvorhersehbaren Umgebung bewegen und sie können sich schnell überfordert führen. Sie haben auch Schwierigkeiten dabei, Gesichtsausdrücke von Mitmenschen zu lesen, das ist zu komplex für sie», sagt Aida Nazarikhorram von LuxAI, jenem Unternehmen, das den Roboter gebaut hat. Ausgangspunkt für das Projekt war die Universität Luxemburg. «Der Roboter wirkt beruhigend auf die Kinder und ist zudem leicht zugänglich. Sie mögen ihn wirklich gern.»

Crowdfunding-Kampagne

Der Roboter soll den Kindern dabei helfen, ihre sozialen Fähigkeiten zu entwickeln und quasi als Verbindungsglied zur Außenwelt fungieren. Therapeuten können das Gerät als Werkzeug oder Vermittler einsetzen, um mit einem autistischen Kind in Kontakt zu treten, es in Spiele einzubinden oder seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Forscher der Universität testeten den Robotern bei autistischen Kindern in der Praxis und erhielten ermutigende Ergebnisse. Am heutigen Donnerstag startet das Institut für autistische Kinder und Kinder mit psychotischen Störungen in Luxemburg eine Crowdfunding-Kampagne, um den kleinen elektronischen Assistenten zu kaufen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.